Fifa-Präsi Infantino «Klub-WM geht neben Winterthur gegen Zürich unter»

Die Challenge League sticht die Klub-WM aus! Sagt einer, der es wissen muss: Fifa-Präsident Gianni Infantino.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Aufgepasst, Xhaka! Dieser Mann ist härter als Granit
2 Nach Malli-Abgang zu Wolfsburg Macht Frei jetzt den 12,5-Mio-Mann?
3 Trotz Sieglos-Serie Favres Nizza übernimmt Tabellenführung

Fussball

teilen
teilen
59 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Co. können heute (Final ab 11.30 Uhr) Klub-Weltmeister werden. Reals Gegner? Kashima Antlers! Kashima wer?

Nun, dieser Klub-WM-Wettbewerb lässt viele Fussball-Fans wahrhaftig nicht in Euphorie ausbrechen. Fifa-Präsident Gianni Infantino ist der gleichen Meinung.

«Aktuell wird die Klub-WM in Japan ausgetragen. Ich weiss gar nicht, ob Sie darüber im Bild sind. Viele Menschen sind es jedenfalls nicht», sagt der Walliser in der «Schweiz am Sonntag». «Dass die Klub-WM neben Winterthur gegen Zürich untergeht, zeigt, dass man über den Anlass zumindest diskutieren muss.»

Die Challenge League sticht die Klub-WM aus!

Infantino will nebst der WM der Nationalmannschaften (Modus mit 48 Teams) also auch die Titelkämpfe auf Klub-Ebene verändern. Einen konkreten Plan hat der 46-Jährige (noch) nicht, er sagt nur: «Wir sollten ein Turnier organisieren, das den Klub-Fussball auf die Weltbühne hebt.»

Publiziert am 18.12.2016 | Aktualisiert am 03.01.2017

Neueste Videos

7 Kommentare
  • Willi  Meier aus Saland
    18.12.2016
    Wir in Winterthur haben uns gefreut,dass der FCZ auf die Schützi kam.Nächstes Jahr kommen wieder klamme Zeiten auf die Challenge League Klubs zu.Weil der FCZ halt wieder oben spielt.Und Winti und der FCZ sind halt wichtiger als die Klub WM.
  • Enri  Co 18.12.2016
    Ist doch ganz einfach, Herr Infantino: Es werden die besten 10 Klubs der grössten Europäischen Ligen gesetzt, aus den restlichen Ligen dürfen dann die Erstplatzierten in 2 Vorausscheidungsturnieren um die Qualifikationsplätze kämpfen, aus denen dann noch 3 Mannschaften es ans 100 Mannschaften umfassende Endturnier schaffen. Selbstredend, dass dort dann die grossen Europäer erst in den Achtelfinals ran müssen.
  • Valentin  Vieli 18.12.2016
    Die Frage s ei erlaubt: Wann geht Infantino unter? Wer eine völlig verwässerte WM mit 48 Endrunden-Teams plant, hat den Reiz des Fussballs nicht begriffen. Infantino geht es doch nur ums Geld, das mehr Finalteilnemer einspielen. Zudem ködert er kleinere Verbände mit Wahlstimmen. Nur die Besten sollen an einer Endrunde dabei sei, genau so an der EM. Und warum hatte die FIFA nicht den Mut wie ein Bobverband, den Russen nach dem Dopingskandal die WM 2018 wegzunehmen?
  • Marco  N aus Reinach
    18.12.2016
    Es gibt schon genug Turniere und die ganze Kommerzialisierung durch Fifa, Uefa & Co führt zu Exzessen wie jetzt gerade dem Angebot an Messi. Das nimmt Ausmasse an, die völlig jenseits von jeder Realität sind.
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    18.12.2016
    Winterthur gegen Zürich
    war so ein absoluter Knüller
    und das Wetter war auch super
    hie und da
    sah man sogar den Ball und
    schemenhaft die Umrisse des Tores.
    mehr braucht man nicht
    wir auf dem Atoll sind zufrieden
    dass so ein Match gespielt wird
    was braucht es mehr ?

    Gruss vom Atoll