Er hat den Krebs besiegt 15-Jähriger in «Fifa 17» besser als Messi und Ronaldo

Was für eine Ehre für Kenton Doust. Der junge Kanadier besiegt den Krebs und ist der neue Star im «Ultimate Team» von «Fifa 17».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auch ein Schweizer in den Top 100 Diese drei Barça-Stars sind wertvoller...
2 Letzte Woche kickte er mit Infantino Jetzt steht diese...
3 Kein Abseits, Zeit-Stopp, Penalty aus 25 Metern! Van Basten schlägt...

Fussball

teilen
teilen
74 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Kenston Doust hat in seinem kurzem Leben schon viel durchmachen müssen. Noch vor einem Jahr besteht sein Alltag aus Chemotherapien und Krankenhaus-Aufenthalten. Denn beim Teenager sind drei Tumore im Gehirn diagnostiziert worden. Lange kämpft er gegen den Krebs, muss 25 Behandlungen über sich ergehen lassen – mit Erfolg. Im Mai 2016 erklären ihn die Ärzte für krebsfrei.

Soviel Tapferkeit und Wille muss belohnt werden, haben sich die EA-Macher wohl gedacht und ihn in die aktuelle Version des berühmten Fussballspiels «Fifa 17» eingebaut. Die Entwickler von EA Sports, die ihren Firmensitz in Kentons Heimatstadt Vancouver haben, hören von seinem Schicksal und widmen ihm eine eigene Karte, mit der er sich selber spielen kann.

Es kommt aber noch besser für den 15-Jährigen: Doust ist bei «Fifa 17» der beste Fussballspieler der Welt. Sein Gesamtwert von 95 übertrifft sogar die Stats, die Cristiano Ronaldo (94) oder Lionel Messi (93) vorweisen können.

 

Auch sein Lieblingsverein, die Vancouver White Caps, unterstützen den Fussball-Fan. Mittelfeldspieler Russel Teibert besucht Doust oft im Krankenhaus: «Ich habe ihn besucht, und wir haben sofort Fifa gespielt. Seine positive Einstellung und sein Lachen haben mich glücklich gemacht.» (aho)

 

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Zara  Wyss 09.12.2016
    VIel Kraft dem jungen Mann und chapeau an alle welche die Familie in der schweren Zeit so unterstützten - ich musste bei der Geschichte weinen - weil das Leben besteht nicht nur aus teuren Autos und viel Geld- es geht auch ums füreinander da sein.