Enzo lässt das Bernabéu jubeln Zidane-Sohn krönt Profi-Debüt mit Tor

Beim 6:1-Sieg über Cultural Leonesa kommt Enzo Zidane in der 46. Minute zu seinem ersten Einsatz für Real Madrid – und setzt diesem mit einem Treffer die Krone auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Pleiten-Prämien und Fremdgeh-Pflicht Das sind die irrsten Klauseln der...
2 Wilde Gerüchte um unseren Nati–Star Top-Klubs jagen Silvan Widmer!
3 Das meint BLICK zu den neuen WM-Plänen 48 Teams? Warum nicht!

Fussball

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es läuft die 63. Minute, als durch die Stadionlautsprecher Worte hallen, die man im Santiago Bernabéu schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gehört hat: «Gol de Zidane!» Genau 3861 Tage ist es her. Damals, am 7. Mai 2006, hat Zinédine Zidane beim 3:3 gegen Villarreal in der 66. Minute das zwischenzeitliche 2:2 erzielt.

Heute ist es allerdings nicht «Zizou» selbst, der die Anhänger des weissen Balletts verzückt. Nein, heute schlägt die Stunde seines ältesten Sohnes. Enzo Zidane (21) feiert im Trikot von Real Madrid einen Traumeinstand.

In der zweiten Halbzeit für Isco eingewechselt, macht er dort weiter, wo sein Vater aufgehört hat. In der 63. Spielminute wird er von Mariano Diaz in Szene gesetzt. Sein flacher Schuss ins linke Eck passt haargenau. 

Erstes Spiel, erstes Tor: Chapeau, Monsieur Zidane. Beim ungefährdeten 6:1-Sieg im Rückspiel gegen das unterklassige Cultural Leonesa streift sich ein zweiter Rohdiamant das königliche Shirt über. Der 17-jährige Norweger Martin Odegaard figuriert erstmals in der Startformation der Weissen. 

Der Partie drückt auch Mariano Diaz seinen Stempel auf. Der 23-Jährige netzt gleich dreimal (1./42./87.) ein – der erste Hattrick seiner Profikarriere. Real Madrid avanciert mit einem Gesamtskore von 13:2 in die Achtelfinals.

Sevilla, Villarreal und Atletico mit deutlichen Siegen – Barça enttäuscht

Während Real Madrid aufgrund der Klub-WM im Dezember das Cup-Rückspiel bereits heute bestritt, kämpften andere Top-Mannschaften in dieser Saison erstmals im Copa del Rey. So auch Sevilla und Villarreal.

Beide Teams bringen sich für die Rückspiele, die vom 20. bis 22. Dezember stattfinden, in eine komfortable Ausgangslage. Sevilla schlägt SD Formentera auswärts mit 5:1, Villarreal bodigt Toledo Sad mit 3:0 und Atletico gewinnt bei Guijuelo gleich mit 6:0.

Um einiges schwerer tut sich hingegen Titelverteidiger Barcelona. Die Katalanen befinden sich in einer regelrechten Krise. In der Liga hinken Messi und Co. Erzrivale Real sechs Punkte hinterher.

Im Cup kommen die Culés im Hinspiel bei B-Ligist Hercules nicht über ein mageres 1:1 hinaus. Immerhin: Am kommenden Samstag (16.15 Uhr) bietet sich Barça die Chance, sich im Clásico den Frust von der Seele zu ballern. (sag)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016

Neueste Videos