Der Fuss Gottes Schweizer Künstler baut riesige Maradona-Skulptur

Den Fuss von Diego Armando Maradona gibts jetzt in Übergrösse. Entworfen hat ihn ein Schweizer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Po-Länderinnen» ziehen blank Fussball-Girls haben jetzt Ärger an der Backe
2 «Mitspieler haben die Schnauze voll!» Legenden Henry und Murphy...
3 Neun Platzverweise seit 2014 Xhaka ist der böseste Bube Europas

Fussball

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der ehemalige Bulle-Spieler Manfred Zurkinden (50) aus Düdingen FR hat nach seiner Karriere als Fussballer seine künstlerische Ader endeckt. Aus seinem erlernten Beruf als Metallbauschlosser entstanden Metallskulpturen. 

Sein grosses Fussballer-Vorbild war Diego Maradona. Der argentinische Superstar ist gleich gross wie Zurkinden (165 cm), hat die gleiche Schuhgrösse (39) und ist auch ein Linksfuss.. Als Zurkinden in Bulle (1988-93) spielte, wurde er in den Fribourger Medien als „Maradona vom Greyerzerland“ geadelt. „Das war mein grösstes Kompliment meiner Karriere.“

Nun hat der Düdinger Künstler den linken Fussballschuh seines Vorbildes in einer Eisenplastik verewigt. Das imposante Werk ist 250 cm lang und 170 cm hoch und wurde in 600 Arbeitsstunden erstellt. „Das ist wohl der grösste Linksfuss der Welt und ich habe mir einen jahrelangen Traum erschaffen.“

Manfred Zurkinden möchte den Linksfuss seines Idols vermarkten und hofft Maradona als Paten zu gewinnen. „Ich stelle mir eine Auktion im Internet vor. Dabei würde ich einen Anteil an eine gemeinnützige Organisation spenden.“

Vielleicht erwirbt die Fifa den grössten Linksfuss der Welt für sein Museum. „Das wäre natürlich eine tolle Sache und wäre eine grosse Ehre für mich.“

Publiziert am 06.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Claudio  Hammer aus Zürich
    07.01.2017
    Das FIFA Museum ist ja jetzt schon eine riesige Geldvernichtungsmaschine, denen wird er den "linken Fuss Gottes" wohl kaum verkaufen können.