«Das ist eine grobe Unsportlichkeit» Urs Meier fordert Rot für Schwalben!

Ginge es nach der Schweizer Schiri-Legende Urs Meier (57), würden Fussballer für Schwalben künftig härter bestraft werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Schande für die Geschichte» Juventus schockt Fans mit neuem Logo!
2 Hull-Held Jakupovic ist wieder die Nummer 1 «Neuer Trainer, neues Glück!»
3 Trotz Dzemaili-Tor und Aufholjagd Bologna scheitert im Cup an Inter

Fussball

Rot für Schwalben – eine gute Idee?

Abstimmen
teilen
teilen
44 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Harte Strafen für Schwalben! Das fordert der ehemalige Top-Schiri Urs Meier in der Eurosport-Sendung «kicker.tv - Der Talk».

«Im Extremfall kannst du mit einer Schwalbe die WM gewinnen und im Extremfall siehst du die Gelbe Karte. Als Stürmer würde ich mich auch immer fallen lassen. Die Strafe ist einfach zu niedrig», sagt der Schweizer.

Meier erklärt: «Für mich ist eine Schwalbe keine Unsportlichkeit, sondern eine grobe Unsportlichkeit. Das ist Betrug und Betrug muss mit einer Roten Karte geahndet werden.»

Die Schwalbe von RB Leipzigs Timo Werner, die einen Penalty gegen Schalke zur Folge hatte, bewegt Fussball-Deutschland seit über einer Woche. Trainer, Spieler, Schiris und Experten haben sich bislang zur Aktion geäussert.

Der deutsche Ex-Nationalspieler Holger Fach (54) findet die Diskussion geheuchelt: «Fussball ist ein Spiegelbild der Gesellschaft. Wenn selbst Politiker ihre Doktortitel erfinden und Firmenriesen betrügen, überrascht es mich, wieso wir uns über Betrug im Fussball wundern. Da müssen wir die Kirche im Dorf lassen. Dann müssen wir irgendwann sagen, wir machen einen Fernsehbeweis. Aber selbst dann werden wir es nicht 100 Prozent ausschliessen können», sagt Fach. (rae)

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016

Neueste Videos

20 Kommentare
  • Mee-Shee  Amacker , via Facebook 13.12.2016
    uff.. dann hätte der FCB alleine in dieser Saison 20 Punkte abzug ;-)
  • Franz  Steiger 13.12.2016
    Schwalben sind sehr unsportlich, aber ohne Videobeweis manchmal auch schwierig zu sehen. Ich würde den Hebel an anderen Orten ansetzen: Spieler, die sich am Boden wälzen und ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, müssen mindestens 5 Minuten draussen abgecheckt werden. Das wäre ein Mittel gegen Simulanten. Davonlaufen, wenn der Schiedsrichten einen Spieler verwarnen will, sollte konsequent mit Platzverweis bestraft werden. Torhüter die das Spiel verzögern sollten viel strenger verwarnt werden.
  • Kai   Blasse aus Heimwehbasler
    13.12.2016
    Ich würde noch weiter gehen. Neben Rot bekommt der Spieler bei der ersten Schwalbe (auch wenn es der Schiedsrichter nicht gesehen hat, aber TV-Bilder es beweisen) 5 Spielsperren, beim nächsten mal 10 Spielsperren usw. Bin überzeugt, dass nach 2-3 Präzedenzfällen die Schauspielerei bzw. der Betrug am Fussball aufhört. Beim Abstandsspray waren auch alle skeptisch und innert kürzester Zeit wird er von allen akzeptiert.
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    13.12.2016
    Als Stürmer würde ich mich auch immer fallen lassen.
    Die Strafe ist einfach zu niedrig», sagt der Schweizer.
    Meier erklärt: «Für mich ist eine Schwalbe keine Unsportlichkeit, sondern eine grobe Unsportlichkeit. Das ist Betrug und Betrug muss mit einer Roten Karte geahndet werden.»

    diese beiden Aussagen sind für Herrn Meier logisch.
    Das woll ein Experte sein

    Gruss vom Atoll

  • Ueli  Sommaruga aus Cebu City
    13.12.2016
    und ab wann wird die erste Vdeokamera manipuliert... Mensch ist und bleibt Mensch in allen Bereichen