Charyl Chappuis als Nationalheld Ganz Thailand feiert Schweizer U17-Weltmeister

Charyl Chappuis trifft beim Südostasien-Cup auch im Final-Rückspiel – nach einer verrückten Vorgeschichte. Der Mittelfeldspieler aus Kloten träumt jetzt von der Bundesliga.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schalke-Pleite gegen Frankfurt Embolo-Debüt geht in die Hose
2 Trotz früher Führung Favres Nizza nur mit Untentschieden gegen Lille
3 Katalanen ohne Glanz gegen Bilbao Rakitic schiesst Barça zum Sieg

Fussball

teilen
teilen
96 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

U17-Weltmeister mit der Schweiz ist Charyl Chappuis (22) schon – jetzt ist er auch Südostasien-Champion mit Thailand!

Die Thais verlieren zwar in Kuala Lumpur das Final-Rückspiel vor 90 000 Zuschauern gegen Malaysia 2:3. Doch dank des 2:0 im Hinspiel gewinnt Chappuis und Co. erstmals seit 2002 wieder den prestigeträchtigen Titel.

Mittelfeldspieler Chappuis schiesst in beiden Spielen ein Tor. Im Rückspiel ist ein missglückter Freistoss des Schweiz-Thailänders schuld! Weil Chappuis als etatmässiger Freistossschütze einen Ball auf die Tribüne knallt, nimmt beim nächsten Freistoss aus ähnlicher Distanz ein Teamkollege Anlauf.

Chappuis wartet für einmal neben der Mauer – und steht so goldrichtig, um den vom Goalie abgewehrten Ball zu verwerten. Es ist das goldene Tor zum 1:3, das Malaysia das Genick bricht.

In Thailand werden die Nationalspieler wie Helden empfangen, mit einem Doppelstöcker-Bus geht es in Bangkok durch riesige Fan-Massen.

Chappuis sagt: «Das ist einer der grössten Siege meiner Karriere. Es ist anders als bei der U17-WM, als ich Verteidiger war. Obwohl ich immer spielte, stand ich damals weniger im Fokus. Jetzt schiesse ich auch Tore, es ist nicht mehr Junioren-Fussball und die Leute kennen mich. Vielleicht ist der Titel jetzt sogar eine Nummer grösser.»

Freundin Melanie zieht nach Thailand

Chappuis spielt seit 2013 im Geburtsland seiner Mutter. Im Sommer wechselte er von Buriram zu Suphanburi. Er ist einer der grössten Fussballstars in Südostasien. Die weiblichen Fans liegen dem Klotener in Scharen zu Füssen.

Doch Chappuis ist schon seit fünf Jahren mit seiner Melanie zusammen, sie kündigte nun ihren Job in der Schweiz und wird nach Thailand kommen.

Irgendwann soll es für Chappuis aber wieder nach Europa gehen. «Mein Traum ist es, für Barcelona zu spielen. Aber ich weiss, dass das nicht drin liegt. Aber ich mag den deutschen Fussball, deshalb träume ich davon, dort zu spielen», sagt der Weltmeister zu channelnewsasia.com.

Publiziert am 22.12.2014 | Aktualisiert am 22.12.2014

Neueste Videos

7 Kommentare
  • Hans-Jörg  Jäger , via Facebook 23.12.2014
    Habt doch einfach Freude! Ein Schweizer ist massgeblich beteiligt, dass der Cup nach Thailand geholt wurde, schön!! Ich bin Stolz auf Charyl, als Schweizer, der in Thailand lebt!
  • Antonio  Ceresa , via Facebook 22.12.2014
    Also in diesem Cup spielen 8 Mannschaften mit. Vietnam, Philippinen, Indonesien, Laos, Thailand, Malaysia, Singapur und Myanmar. Wann war noch gleich eines dieser Teams für eine WM qualifiziert? Glückwunsch zum Gewinn des Cups und dem Pokal, aber es gross hervorzuheben ist völlig übertrieben.
  • Sigel  Adrian aus Bangkok
    22.12.2014
    Das ganze ist in der Tat ziemlich lächerlich denn Thailaind liegt in der FIFA Weltrangliste auf Rang 142!

    D.h. wahrscheinlich würden die Thais sogar gegen Luxemburg und Liechtenstein verlieren.

    Nur dass man das richtig einordnet. Nationheld ist man in Thailand noch recht schnell mal...
    • Gerry  B. 22.12.2014
      Bin mir nicht sicher ob die Schweiz gegen Thailand so problemlos gewinnen würde. Die spielen nämlich einen sehr guten Fussball, habe das selbst vor Ort schon feststellen müssen.
  • Martin  Büsser 22.12.2014
    Südostasien-Champion stellt er über einen Weltmeistertitel. 10 Mannschaften nehmen daran teil, darunter mindestens vier bis fünf völlige Exoten. Ich glaube dem tut die asiatische Luft nicht gut...
    • Claudio  Hammer aus Zürich
      22.12.2014
      "Es ist anders als bei der U17-WM, als ich Verteidiger war. Obwohl ich immer spielte, stand ich damals weniger im Fokus. Jetzt schiesse ich auch Tore, es ist nicht mehr Junioren-Fussball und die Leute kennen mich. Vielleicht ist der Titel jetzt sogar eine Nummer grösser."
      .
      Das ist doch eine sehr ausgewogene und differenzierte Aussage!!
      Lassen Sie dem Jungen doch die Freude in Bangkok ausgiebig gefeiert zu werden!
      Wieviel Titel hat denn die CH schon bei den Grossen gewonnen - genau Null!!
    • Martin  Büsser 22.12.2014
      @ Claudio: Glauben Sie mir, dieses Grümpelturnier würde auch die Schweiz noch gewinnen. Ich lasse ihm die Freude, aber die Aussage ist doch etwas speziell. Toreschiessen macht den Titel kaum wertvoller und ein Weltmeistertitel bei den Junioren ist sicherlich höher einzustufen als ein Titel in der wohl schlechtesten Konföderation.