Welchen Teufel hat den Hertha-Trainer da geritten? Luhukay: Stocker ist Kategorie 2

Lesen Sie mal, was Hertha-Trainer Jos Luhukay über seine Neuverpflichtungen sagt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trotz Traumstart von Freis Mainz Bayern siegt und setzt Leipzig unter Druck
2 Achter Sieg in Folge Das Leipzig-Wunder geht weiter
3 Nati-Stürmer fällt 2-3 Wochen aus Admir Mehmedi verletzt sich im...

Fussball

LIVE   Bundesliga

Platz +/- Mannschaft SP Tore Punkte
1 0 RB Leipzig 13 29:11 33
2 0 Bayern 13 29:9 30
3 1 Hertha BSC 13 22:13 27
4 2 Hoffenheim 13 25:14 25
5 -2 Frankfurt 13 18:10 25
6 1 Dortmund 13 31:15 24
7 -2 1. FC Köln 13 18:12 22
8 0 Schalke 13 18:15 17
9 1 Leverkusen 13 20:21 17
10 -1 Mainz 13 23:25 17
11 0 Freiburg 13 17:25 16
12 0 Augsburg 13 10:14 14
13 0 Gladbach 13 13:22 13
14 2 Bremen 13 17:32 11
15 -1 Wolfsburg 13 12:18 10
16 -1 SV Darmstadt 98 13 11:26 8
17 1 Hamburg 13 10:27 7
18 -1 FC Ingolstadt 13 10:24 6

Setzt sich Stocker bei Hertha durch?

Abstimmen
teilen
teilen
15 shares
72 Kommentare
Fehler
Melden

Ex-Basel-Star Valentin Stocker (25) und die anderen Neuverpflichtungen von Hertha BSC kriegen vom holländischen Trainer Jos Luhukay (51) mächtig eins auf Dach. «Die Neuzugänge sind für uns gut, aber sie sind nicht 1. Kategorie. So ehrlich muss man sein», sagt Luhukay in der «BILD».

Wie bitte? Ist unser Nati-Star etwa nicht gut genug für die Bundesliga?

Denn auch Stocker – für ihn mussten die Berliner ungefähr drei Millionen Franken an den FC Basel überweisen – steckt der Hertha-Trainer in die zweite Kategorie-Schublade. Der Grund: Stocker komme nicht aus der Bundesliga.

Luhukay: «Wir haben Spieler verpflichtet, von denen wir überzeugt sind, dass sie uns verstärken. Aber wir können keinen Spieler holen, der 10 Millionen Euro kostet und das entsprechende Gehalt hat.»

Stocker, der für den FCB 19 Mal in der Champions League spielte, kämpft bei Hertha derzeit um einen Stammplatz. Er schätzt im «SonntagsBlick» seine Situation wie folgt ein: «Im Moment bin ich nicht Stammspieler. Wir sind vier Spieler im linken Mittelfeld, die um einen Platz kämpfen. Ein mega Konkurrenzkampf.»

Im gestrigen Test mit Hertha BSC gegen Austria Salzburg (5:0) kam Valentin Stocker erst in der zweiten Halbzeit zum Einsatz.

Stocker: «Bis zum Start sind es noch drei Wochen. Ich mache alles, um mich reinzubeissen. Ich bin noch nicht lange im Training.»

Wetten, dass man sich in Berlin wegen dem Stocker-Transfer noch die Hände reiben wird?

Publiziert am 06.08.2014 | Aktualisiert am 06.08.2014

Neueste Videos

72 Kommentare
  • Valentin  Vieli 07.08.2014
    In Berlin wird man sich eher Sorgen machen, wie man Stocker allenfalls zum halben Preis wieder los bringt. Bundesliga ist einfach eine Klasse besser als die Schweizer Superleague. Die Frage sei erlaubt, warum man Stocker trotz einer negativen Traineraussage verpflichtet hat. Offensichtlich wird der Trainer in Berlin bei Transfers gar nicht gefragt. Im Klartext heisst das, Luhukay ist auch für Berlin nur eine billige Notlösung!
  • Simon  Gerber aus Jegenstorf
    06.08.2014
    Naja wenn er alle Spieler im Kader ausgenommen seine Start 11 so behandelt, ist er als Trainer schneller Weg als er "Hallo" sagen kann. Denn diese Spieler werden sich dann nicht für den Trainer zerreisen, und bei ausbleibendem Erfolg triffts ja zu 99 Prozent immer der Trainer der gehen muss.
  • Beat  Anliker , via Facebook 06.08.2014
    Ich erkenne in diesem Artikel allenfalls einen Natispieler, aber con einem Star kann ich nichts lesen
  • Florian  Meier aus Basel
    06.08.2014
    Um Stocker muss man sich keine Sorge machen, die Bundesliga ist genau sein Niveau. Aber wenigstens wird er jetzt mal gefordert, die Schweizerliga war ihm definitiv nicht würdig.
  • Peter  Schwegler 06.08.2014
    Wetten der kommt nach einer Saison wieder in die Schweiz zurück. Körperlich wird der anders zu beissen haben. Und nicht vergessen, in Basel spielte er in einem Team wo es lief.
    Wenn der da mehr als 5 Spiele macht - mal ausgenommen von den 10-15 min. als Joker - bin ich mehr als nur überrascht...