Überhebliche Bayern-Jäger? Leipzig präsentiert bereits das Meister-Shirt

Trotz sportlichem Höhenflug und Meister-Leibchen im Klub-Magazin: RB Leipzig hat die Bodenhaftung noch nicht verloren.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Jetzt spricht Josip Drmic! «10-Millionen-Flop? Kratzt mich nicht»
2 Bayern-Boss Hoeness nach Knast-Strafe «Mein Ruf scheint nicht gelitten...
3 Schalke-Manager macht Hoffnung «Embolo liegt gut im Zeitplan»

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 16 38:9 39
2 RB Leipzig 16 31:15 36
3 Hertha BSC 16 24:16 30
4 Frankfurt 16 22:12 29
5 Hoffenheim 16 28:17 28
6 Dortmund 16 35:19 27
7 1. FC Köln 16 21:15 25
8 Freiburg 16 21:27 23
9 Leverkusen 16 23:24 21
10 Mainz 16 26:30 20
11 Schalke 16 20:19 18
12 Augsburg 16 13:17 18
13 Wolfsburg 16 15:24 16
14 Gladbach 16 15:25 16
15 Bremen 16 20:34 16
16 Hamburg 16 14:31 13
17 FC Ingolstadt 16 14:27 12
18 SV Darmstadt 98 16 11:30 8
teilen
teilen
0 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Nach zehn Spielen noch ungeschlagen und seit Sonntag punktgleich mit den Bayern an der Tabellenspitze – RB Leipzig ist zweifellos die positive Überraschung der bisherigen Bundesliga-Saison.

Wohin der Weg des Dosenklubs noch führt? Bei den Ostdeutschen ist man für alle möglichen Fälle gewappnet, wie ein Blick ins Klub-Magazin verrät. Dort präsentiert Leipzig nämlich bereits das Meister-Shirt. Der Ball hinter den beiden roten Bullen musste dabei der Meisterschale weichen. 

Grössenwahn beim Aufsteiger? Nein, denn es handelt sich dabei nur um einen Entwurf. «Platz 1 ist eher unwahrscheinlich, aber im Fussball ist doch bekanntlich alles möglich», schreiben sie. 

Einen kleinen Seitenhieb an die Konkurrenz in München gibts trotzdem dazu: «Sollte es wirklich passieren, ist eines sicher: Wir beweisen, dass wir besser feiern können als die vom FC Bayern.»

Auf den direkten Vergleich mit den Münchnern müssen die Leipziger allerdings noch bis am 21. Dezember warten.

Sollte es Ende Saison doch nichts werden mit der Meisterschaft, dann bricht in der Merchandise-Abteilung aber keine Panik aus. Je nach Saisonverlauf haben die Leipziger nämlich Leibchen fürs Mittelfeld («Mittelheld») oder gar den Abstieg («Wieder zu 2t») in petto.

Ob Meister- oder Abstiegs-Version: Einen prominenten Käufer hat man fast schon auf sicher. «Ich finde RB Leipzig geil», bekennt Ex-Nationaltorwart Tim Wiese gegenüber der «Bild» zum Tabellenzweiten.

Die Kritik an Leipzig-Partner Red Bull kann der 34-Jährige nicht nachvollziehen: «Kein Klub-Manager würde einem Investor mit solchen Plänen keinen roten Teppich ausrollen. Wer etwas anderes behauptet, lügt.»

Man merkt: Ein Fan-Shirt in der Grösse XXL können die Leipziger für Neo-Wrestler Wiese bereits vorproduzieren. (cmü)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016

Neueste Videos

12 Kommentare
  • Silvano  Riederer 11.11.2016
    Bei RB Leipzig werden sich ewig die Geister scheiden. Der normale Konsument, der einfach nur schönen Fussball sehen möchte, erfreut sich an den Darbietungen von RBL und sieht in RedBull fälschlicherweise nicht mehr als einen Sponsor. Wer jedoch mit Liebe und Leidenschaft dabei ist, hat natürlich eine andere Ansicht. Da geht es um die Werte und Herkunft des Fussballs und Vereinen, wo ein Kunstobjekt wie RBL wie ein mit Papis Geld protzender Schnösel daherkommt und die eigene Freundin anbaggert.
  • Hans-Ruedi  Bauer aus Altdorf
    11.11.2016
    Wenn ein kleiner Club gegen einen grossen Gewinnt: "Geld ist nicht alles."
    Wenn ein Club gute Spieler verpflichtet und einen attraktiven Fussball spielt: "nur wegen dem Geld sind die so gut..."
    Ich begreife die Logik mancher Fussballfreunde nicht.
  • Patrick  Smart 10.11.2016
    Jeder grosse Verein hat einen grossen Sponsor. Wer das nicht sieht, lebt in der Steinzeit. Emirates, Etihad, Telecom, VW, Novartis, etc. etc. Nur bei RB macht man so ei Theater. Warum wohl, weil sie auf Anhieb erfolgreich arbeiten. Hopp RB Leipzig!
    • yannick  streuli 11.11.2016
      Weil dieser Verein keine Tradition hat. Der wurde aufgekauft von RB und ohne die würden die noch immer da unten sein. Andere Verein arbeiten sich zu dieser Grösse
    • Manfred  Flanders 11.11.2016
      Tradition ist ein Wort, das schlechte Vereine benutzen, um ihren Neid auszudrücken, weil sie sonst schlechter sind. Zu vergleichen mit dem Begriff Bauernschläue. Was nützt es denn, wenn die Gründung vor 100 Jahren war oder wenn man vor 60 Jahren mal Erfolg hatte. Man muss im Hier und Jetzt gut Fussball spielen. Zeig mir doch einen Verein, der sich in den letzten Jahren hochgearbeitet hat und jetzt dauernd oben mitspielt, der keine finanzielle Hilfe erhalten hat. Also sind mal alle Engländer weg.
    • Simon  Gerber aus Jegenstorf
      11.11.2016
      @Yannick Steuli
      von wegen nicht das sich RB nicht zu dieser Grösse gearbeitet hat. Meines wissens starteten Sie ganz unten und konnten nicht einfach so in der Bundesliga anfangen.
  • Ueli  Sommaruga aus Cebu City
    10.11.2016
    Auf ebay gibt es Meistertrikots der Jahre 1990 bis 2016,von YB, zu kaufen
  • Frank  Nero 10.11.2016
    Der FCB wird Meister.Aber jetzt hat man ein grund mehr die Dosen zu verspotten.