Top-Klubs heiss auf Nati-Absteiger Wechselt Mehmedi jetzt zu Favre und Bürki zum BVB?

Nach dem Abstieg werden Admir Mehmedi und Roman Bürki den SC Freiburg wohl verlassen. Die Top-Klubs haben ihre Fühler schon einmal ausgestreckt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bayern-Präsident Uli Hoeness So war mein Leben im Gefängnis
2 Hoffenheim und Frankfurt spielen Unentschieden Schiri Dingert erwischt...
3 Erste Niederlage für Leipzig Bayern holt sich die Bundesliga-Spitze...

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 14 34:9 33
2 RB Leipzig 14 29:12 33
3 Hertha BSC 14 22:14 27
4 Hoffenheim 14 25:14 26
5 Frankfurt 14 19:11 26
6 Dortmund 14 32:16 25
7 1. FC Köln 14 19:13 23
8 Freiburg 14 18:25 19
9 Schalke 13 18:15 17
10 Leverkusen 13 20:21 17
11 Mainz 13 23:25 17
12 Augsburg 14 11:16 14
13 Bremen 14 18:32 14
14 Gladbach 13 13:22 13
15 Wolfsburg 14 12:23 10
16 Hamburg 14 11:27 10
17 FC Ingolstadt 14 11:24 9
18 SV Darmstadt 98 14 11:27 8
teilen
teilen
29 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Seit gestern ist klar: Nach sechs Jahren in der Bundesliga muss der SC Freiburg in der kommenden Saison wieder kleinere Brötchen backen.

Dass Bürki und sein Schweizer Nati-Kollege Admir Mehmedi im Breisgau bleiben, ist aus diesem Grund eher unwahrscheinlich.

Freiburg ist auf Einnahmen angewiesen. Bürki (Vertrag bis 2018, Marktwert rund 5 Mio.) wird bei Dortmund schon seit Wochen als Ersatz für Roman Weidenfeller gehandelt. Mehmedi gilt unter anderem in Gladbach als Kandidat, der Schweizer Coach Lucien Favre hält viel vom 24-Jährigen, der bei Freiburg einen Vertrag bis 2019 besitzt.

Auch der HSV soll an Mehmedi dran sein, Sportvorstand Peter Knäbel kennt den Stürmer aus seiner Zeit als technischer Direktor des Schweizerischen Fussballverbandes.

Sollte Hamburg die Klasse halten, wäre ein Transfer aus diesem Grund nicht ausgeschlossen. Die Hanseaten wollen nach der verkorksten Saison investieren, gut möglich, dass die Millionen nach Freiburg fliessen.

Publiziert am 24.05.2015 | Aktualisiert am 26.05.2015
Stevens will nicht als Stuttgart-Trainer weiter machen. Keystone

Stevens macht nicht weiter

Der VfB Stuttgart geht mit einem neuen Trainer in die Bundesliga-Saison. Sportdirektor Robin Dutt hat heute im «Doppelpass» bekanntgegeben, dass Huub Stevens nicht weitermacht. Der Entscheid des Holländers, welcher den VfB vom Tabellenende gerade noch über den Strich hievte, stand schon seit Längerem fest.

Neueste Videos

11 Kommentare
  • Roger  Huber 24.05.2015
    Bürki als Ersatz für Weidenfeller? Dortmund wäre eine phantastische Lösung, aber wenn dann sicher nur als Nummer 1.
  • Karl  Zoller 24.05.2015
    Ich mag es Bürki, dem grössten Simulanten gönnen, dass er abgestiegen ist.Die gemeine Show in St. Gallen soll ihn sein Leben lang verfolgen!
  • Concolor  Shalako 24.05.2015
    Bürki wird in Freiburg schwer zu halten sein...Er ist durchaus eine Alternative für den BVB...
  • aylin  von Richten 24.05.2015
    Darmstadt und Ingolstadt. das Conchitawurst-case Szenario ist eingetreten. wo blieb heute bloss der fussballgot??? :
  • Gregor  Schär aus Richterswil
    24.05.2015
    Roman Bürki hat eine starke Saison in Freiburg gespielt. Trotz Abstieg! Seine Statistik war übrigens sehr gut 6 bester Torwart in der Bundesliga! Die beste Ststistik hatte übrigens Yann Sommer und das vor Manuel Neuer! Wen Roman Bürki zum BVB, dann sicher als Stammgoalie. An in kommt Roman Weidenfeller nicht vorbei. Dank Roman Bürki war der SC Freiburg so lange um einen nicht Abstiegsplatz dabei. Leider hats am Schluss für den SC Freiburg nicht gereicht. Schade.