«Solche Geschichten hören sie in München nicht gerne»: Sforza warnt den Shaqiri-Clan

Shaq denkt über einen Wechsel nach. Kubi rät ihm zu bleiben. Sforza hebt den Mahnfinger.

  • Publiziert:
Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

«Wenn Vereine wie Liverpool, ManU oder Inter kommen, hören wir uns das sicher an», sagt Shaqs Bruder und Berater Erdin.

Hintergrund: Unser Zauberzwerg kommt wohl zu vielen Einsätzen – aber er ist nicht Stammspieler. Bayern-Trainer Pep Guardiola sagt: «Er ist unser wichtigster Einwechselspieler.» Das stinkt den Shaqiris. Erdin: «Im Alter von 22 Jahren muss Xherdan regelmässig spielen.»

Dem stimmt Kubilay Türkyilmaz wohl zu, mit 35 Toren der zweitbeste Torschütze der Nati-Geschichte. Aber er fragt sich: «Warum ist denn Xherdan überhaupt zu Bayern gegangen? Er wusste, dass er mit Robben, Ribéry, Kroos, Götze und Müller eine gewaltige Konkurrenz hat. Wenn er zum Ziel hatte, von Beginn weg unbestrittener Stammspieler zu sein, hätte er einen anderen Klub wählen müssen.»

Dennoch rät Kubi nicht zum Wechsel. «Ich bin sicher: «Die nächste Saison gehört Xherdan! Der eine oder andere der erwähnten Nati-Stars wird lange WM-Nachwehen haben, weil deren Teams in Brasilien weit kommen. Shaq wird vermehrt spielen – und diese Chance packen!»

Falls er im Sommer doch gehen sollte, dann, so Kubi, weder zu Inter noch zu ManU, die seien im Neuaufbau begriffen. «Liverpool ginge, aber die Premier League ist nicht Shaqs Liga. Am besten wäre Dortmund. Der Fussball, den Jürgen Klopp spielen lässt, kommt ihm entgegen.»

Ciri Sforza (44), von 1995 bis 1996 und von 2000 bis 2002 bei den Bayern unter Vertrag, warnt den Shaqiri-Clan: «Solche Geschichten hören sie in München nicht gerne. Damit könntest du bei der Bayern-Familie in einen Hammer laufen. Xherdan darf stolz auf das sein, was er bisher bei Bayern erreicht hat. Er hat viele Einsätze. Und wenn er von der Bank kommt, schiesst er sofort Tore oder macht Assists. Auch Spieler wie Müller oder Götze, um nur zwei zu nennen, sind oft nur zweite Wahl.»

Beliebteste Kommentare

  • michel  koeb , montady
    Da hat Sforza für einmal völlig recht : Shaqiri und sein Clan, könnten sehr schnell den blauen Brief aus München mit Recht bekommen !
  • Fritz  Frech
    Kubi prognostiziert also schon mal, dass wir an der WM früh rausfliegen. Vielen Dank für diese optimistische Prognose. Aber man wird Dich beim Wort nehmen. Also nicht 3 Tage vor der WM in irgend einer Kolumne mit dem Mainstream schwimmen und schreiben, dass wir eine super WM spielen werden.

Alle Kommentare (20)

  • Maxi  Niederberger
    Dafür dass er oft auf der Banbk sitzt, verdient er sehr gut. Wenn ich auf der Bank sitze, bekomme ich kein Salär. Stimmt doch, oder nicht?
  • Sepp  Deflorin
    Shaqiri ist mit seinem Bruder Erdin falsch beraten! Der Bruder hat schon mehrfach unkluge Aussagen gemacht. Alle im Zusammenhang mit möglichst schnell sehr viel Geld verdienen. Das merken doch auch die Experten.
  • Ingo  Hartwich , Werdenberg , via Facebook
    Bayern hat Shaq von Beginn an als Ergänzungsspieler geholt, und liess ihm alle Optionen sich durchzusetzen und er hat auch noch alle Chancen dazu. Ein Wechsel zu welchem Verein, aus dem momentan besten Team fliehen in dem er wachsen könnte? Er sollte sich die Chance zur Erfahrung nehmen und nicht zurückrudern, aber in keinem Fall Druck machen auf diesem billigen Niveau. Die Fussballgeneration der U17-Weltmeister wird ihre Chance sicher bekommen auf höchstem int. Level.
  • Heidi  Keller , Zürich
    Hochmut kommt vor dem Fall. Und dann ziehen sich auch andere Spitzenclubs zurück, weil sie auf verlässliche Spieler setzen.
  • Amir  Agic , via Facebook
    Was für ein Clan? Sind 2 Personen nun auch schon ein Clan? Meine Frau und ich ein Clan? Ich finde dieses Wort etwas unangebracht
Seite 1 2 3 4 »
Seitenanfang

Top 3

1 Drei Tore Bla Bla Bla – Mehmedi grüsst seine Kritikerbullet
2 Schlag und Stinkefinger Fan greift Ribéry auf dem Platz an!bullet
3 BLICK-Fussballchef Böni «Shaqiri, geh weg von Bayern!»bullet

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 9 21:2 21
2 Gladbach 9 12:4 17
3 Wolfsburg 9 16:9 17
4 Hoffenheim 9 13:7 17
5 Leverkusen 9 17:14 16
6 Mainz 9 12:10 14
7 Hannover 9 6:11 13
8 SC Paderborn 9 13:12 12
9 Augsburg 9 11:11 12
10 1. FC Köln 9 7:7 12
11 Frankfurt 9 17:18 12
12 Schalke 9 13:13 11
13 Hertha BSC 9 14:16 11
14 Stuttgart 9 14:19 9
15 Dortmund 9 10:15 7
16 Hamburg 9 3:12 6
17 Freiburg 9 8:14 5
18 Bremen 9 10:23 4

Fussball