Schock bei Bayern Ribéry nach Training von irrem «Fan» attackiert!

An der Säbenerstrasse ist es nach dem Bayern-Training in München offenbar zu einem Zwischenfall gekommen: Franck Ribéry ist von einem «Fan» attackiert worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Solche Typen fehlen uns» Gladbach trauert Xhaka nach
2 Frankfurt-Remis in Augsburg Der HSV holt den ersten Saison-Sieg!
3 Achter Sieg in Folge Das Leipzig-Wunder geht weiter

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 RB Leipzig 13 29:11 33
2 Bayern 13 29:9 30
3 Hertha BSC 13 22:13 27
4 Hoffenheim 13 25:14 25
5 Frankfurt 13 19:11 25
6 Dortmund 13 31:15 24
7 1. FC Köln 13 18:12 22
8 Schalke 13 18:15 17
9 Leverkusen 13 20:21 17
10 Mainz 13 23:25 17
11 Freiburg 13 17:25 16
12 Augsburg 13 11:15 14
13 Gladbach 13 13:22 13
14 Bremen 13 17:32 11
15 Wolfsburg 13 12:18 10
16 SV Darmstadt 98 13 11:26 8
17 Hamburg 13 10:27 7
18 FC Ingolstadt 13 10:24 6
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Nach Ende des Trainings kommts in München zu einem ungemütlichen Zwischenfall. Wie sowohl «Sky Sport» und auch «L'Équipe» berichten, sei Bayerns französischer Superstar Franck Ribéry (29) von einem «Fan» attackiert worden sein.

Wie Bild.de schreibt, sei der unbekannte Mann – er sprach mit französischem Akzent – an den Ordnungshütern vorbei in die Kabine gekommen und habe dort auf Ribéry gewartet.

Als Ribéry in die Kabine kam und den Mann an seinem Platz sitzen sah, stellte er ihn zur Rede. Danach soll es zu einem heissen Wortgefecht gekommen sein.

Erst die aufgebotene Polizei habe den Zoff im Trainings-Zentrum der Bayern auflösen können.

Die Polizei nahm den Mann in Gewahrsam und brachte ihn auf den Polizeiposten, wo er befragt wird. Auch Ribéry wird bei der Polizei eine Aussage machen müssen.

Der Unbekannte soll übrigens vor einigen Wochen einen Kampfhund an der Säbenerstrasse abgegeben haben und gesagt, das Tier sei für Ribéry. Dieser wusste davon allerdings nichts. (wst)

Publiziert am 13.02.2013 | Aktualisiert am 13.02.2013

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Martin  Brummel 13.02.2013
    Bin also auch total geschockt.