Neuer Wolfsburg-Trainer Ismael «Benaglio ist kein Mann für die Bank!»

Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez blühen unter dem neuen Wolfsburg-Trainer Valerien Ismael förmlich auf. Und der Trainer schwärmt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Jetzt spricht Josip Drmic! «10-Millionen-Flop? Kratzt mich nicht»
2 Bayern-Boss Hoeness nach Knast-Strafe «Mein Ruf scheint nicht gelitten...
3 Schalke-Manager macht Hoffnung «Embolo liegt gut im Zeitplan»

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 16 38:9 39
2 RB Leipzig 16 31:15 36
3 Hertha BSC 16 24:16 30
4 Frankfurt 16 22:12 29
5 Hoffenheim 16 28:17 28
6 Dortmund 16 35:19 27
7 1. FC Köln 16 21:15 25
8 Freiburg 16 21:27 23
9 Leverkusen 16 23:24 21
10 Mainz 16 26:30 20
11 Schalke 16 20:19 18
12 Augsburg 16 13:17 18
13 Wolfsburg 16 15:24 16
14 Gladbach 16 15:25 16
15 Bremen 16 20:34 16
16 Hamburg 16 14:31 13
17 FC Ingolstadt 16 14:27 12
18 SV Darmstadt 98 16 11:30 8
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Aufatmen in Wolfsburg: Gegen Freiburg feiern die «Wölfe» den ersten Sieg unter Interimstrainer Valerien Ismael (3:0). Der 41-jährige Franzose wird dadurch prompt zum Cheftrainer befördert.

Eine Entscheidung, die auch Diego Benaglio begrüssen dürfte. Denn: War der Ex-Nati-Goalie unter Dieter Hecking nur noch die Nummer zwei hinter dem Belgier Koen Casteels, so setzt Nachfolger Ismael wieder voll auf den 33-Jährigen.

«Wir brauchen Spieler, die vorweg marschieren», sagt Ismael und meint damit auch den langjährigen Captain Benaglio. «Die Mannschaft braucht in dieser Phase den Captain auf dem Platz, der gehört nicht auf die Bank», lobt der Trainer Benaglio. Dies sei nicht als Entscheidung gegen die bisherige Nummer eins Casteels zu werten.

Auch für den zweiten Wolfsburg-Schweizer Ricardo Rodriguez (24) weht unter Ismael ein neuer Wind. Der Nati-Star wurde kurzerhand vom Aussen- zum Innenverteidiger umfunktioniert. 

«Für mich ist Ricardo ein Innenverteidiger», begründet der Neo-Cheftrainer diese Massnahme. Dass diese richtig ist, beweist der Blick in die Statistikbücher: Lief Rodriguez unter Hecking noch seiner gewohnten Form hinterher, so stehen aus den letzten drei Spielen drei Tor-Vorlagen und ein verwandelter Penalty zu Buche. 

Der neue Wind in Wolfsburg – für Benaglio und Rodriguez ist es definitiv ein Rückenwind. (cmü)

Publiziert am 07.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016

Neueste Videos

6 Kommentare
  • drafi  schweizer aus berg
    07.11.2016
    mit seinen Degradierungen glaubte Hecking seine Macht zu Demonstrieren und das ging in die Hosen, auch Tim Klose war der bessere I(V als Dante, doch vor Dante hatte Hecking zu viel Respekt da dieser von den Bayern kam und nicht auf seiner Klappe sass sondern diese aufmachte, nun ist bei Wolfsburg wieder etwas Ruhe Eingekehrt, doch die Wende ist dies noch nicht, da hat Ismael noch einiges zu tun bis wieder alles im Lot ist
  • hans  zottel aus Dübendorf
    07.11.2016
    Nicht nur für Ricardo Rodriguez und Diego Benaglio ist der neue Trainer einen Segen auch Tim Klose wäre bestimmt unter dem Franzosen noch in Wolfsburg, aber nein da musste Dante ein längst satter Brasil-Boy her. Das ist auch Klaus Allofs mitschuldig, unverständlich, dass er nicht mehr Fussballverstand hat!
    • Thomas  Fischer 07.11.2016
      Dante glänzt mittlerweile als Abwehrchef bei Favre in Nizza.
    • Frank  Nero 07.11.2016
      Haben Sie das EL Spiel gegen Salzburg gesehen?.Wo hat der da geglänzt?.
    • Thomas  Fischer 07.11.2016
      Okay, okay, mir ging es um Folgendes: Ein guter Trainer macht aus einem Spieler mit dem Potential von Dante einen Weltklasseabwehrchef. Favre kann das, und deswegen hat er ihn und nicht etwa Klose geholt. Dante glänzt nicht immer. Aber Fakt ist, dass Nizza mit ihm in Frankreich an der Tabellenspitze ist.
  • hans  zottel aus Dübendorf
    07.11.2016
    Nicht nur für Ricardo Rodriguez und Diego Benaglio ist der neue Trainer einen Segen auch Tim Klose wäre bestimmt unter dem Franzosen noch in Wolfsburg, aber nein da musste Dante ein längst satter Brasil-Boy her.