Martin Schmidt eiskalt Mainz-Profis übernachten im Zeltlager

Zeltlager auf 2700 Metern Höhe anstatt Luxus und Wärme, Martin Schmidt setzt auf eine unkonventionelle Rückrundenvorbereitung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Solche Typen fehlen uns» Gladbach trauert Xhaka nach
2 Frankfurt-Remis in Augsburg Der HSV holt den ersten Saison-Sieg!
3 Achter Sieg in Folge Das Leipzig-Wunder geht weiter

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 RB Leipzig 13 29:11 33
2 Bayern 13 29:9 30
3 Hertha BSC 13 22:13 27
4 Hoffenheim 13 25:14 25
5 Frankfurt 13 19:11 25
6 Dortmund 13 31:15 24
7 1. FC Köln 13 18:12 22
8 Schalke 13 18:15 17
9 Leverkusen 13 20:21 17
10 Mainz 13 23:25 17
11 Freiburg 13 17:25 16
12 Augsburg 13 11:15 14
13 Gladbach 13 13:22 13
14 Bremen 13 17:32 11
15 Wolfsburg 13 12:18 10
16 SV Darmstadt 98 13 11:26 8
17 Hamburg 13 10:27 7
18 FC Ingolstadt 13 10:24 6
teilen
teilen
25 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Nicht schlecht werden die Mainz-Profis wohl gestaunt haben, als ihnen ihr Coach Martin Schmidt eröffnete, dass es vor der Abreise ins Trainingslager nach Spanien einen Abstecher ins Wallis geben würde.

Im Heimatkanton des Schweizers warteten verschiedene Teambuildings-Events und Konditionstrainings auf die Mannschaft. Als Höhepunkt folgte danach eine Bergwanderung mit Schneeschuhen auf die Belalp. 

Doch damit nicht genug. Die Profis, die sich eher 5-Sterne-Hotels und Luxus gewöhnt sind, mussten jetzt einmal ganz anders übernachten: Genau, in Zelten auf 2700 Metern Höhe!

Eine frostige Angelegenheit, sind es doch zur Zeit in der Nacht mindestens -10 Grad in diesen Höhen. Doch Mitleid müssen sie mit den Profis nicht haben. Denn: Am Mittwoch fliegt die Mannschaft inklusive Staff nach Spanien. Dort sollten auch um diese Jahreszeit deutliche höhere Temperaturen vorzufinden sein. (lbo) 

Publiziert am 05.01.2016 | Aktualisiert am 05.01.2016

Neueste Videos

2 Kommentare
  • Rodolfo  Giavelottino 06.01.2016
    Würden unsere gehätschelten Superleague-Profis einen solchen Härtetest überhaupt überleben? Oder würde man im Frühling nach der Schneeschmelze einige Ötzis ausbuddeln?
  • daniel  graf 06.01.2016
    müessä haut am morgä ei heissi ovo trinkä ;-