Hafenstadt statt Bankenstadt Flüchtet Seferovic wegen Tarashaj nach Portugal?

Der Schweizer Nati-Stürmer wird bei Eintracht Frankfurt ausgerechnet von einem Landsmann verdrängt. Jetzt ist er offenbar vor dem Absprung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Jetzt spricht Josip Drmic! «10-Millionen-Flop? Kratzt mich nicht»
2 Bayern-Boss Hoeness nach Knast-Strafe «Mein Ruf scheint nicht gelitten...
3 Schalke-Manager macht Hoffnung «Embolo liegt gut im Zeitplan»

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 16 38:9 39
2 RB Leipzig 16 31:15 36
3 Hertha BSC 16 24:16 30
4 Frankfurt 16 22:12 29
5 Hoffenheim 16 28:17 28
6 Dortmund 16 35:19 27
7 1. FC Köln 16 21:15 25
8 Freiburg 16 21:27 23
9 Leverkusen 16 23:24 21
10 Mainz 16 26:30 20
11 Schalke 16 20:19 18
12 Augsburg 16 13:17 18
13 Wolfsburg 16 15:24 16
14 Gladbach 16 15:25 16
15 Bremen 16 20:34 16
16 Hamburg 16 14:31 13
17 FC Ingolstadt 16 14:27 12
18 SV Darmstadt 98 16 11:30 8
teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Einen Spieler, den man unbedingt auch nächste Saison halten will, lässt man nicht zwei Spiele hintereinander auf der Ersatzbank schmoren. So ist es Haris Seferovic in den letzte beiden Partien der Vorrunde gegen Wolfsburg und Mainz passiert. Und man muss das wohl als Zeichen werten, dass Eintracht Frankfurt seinen 24-jährigen Stürmer im Winter loswerden will, bevor er im Sommer ablösefrei ist.

Ersetzt wurde Seferovic in den beiden Spielen ausgerechnet von Landsmann Shani Tarashaj, dem Ex-GC-Spieler, der in der Nati nicht annähernd an Seferovics Status heranreicht. «Eine Ohrfeige für Seferovic», schreibt die Frankfurter Rundschau. Und diese weiss auch, dass Frankfurt dem Stürmer keine Steine in den Weg legen würde. Benfica Lissabon hat bereits länger Interesse am Schweizer signalisiert.

Eintracht Frankfurt überwintert auf Rang 4 der Bundesliga-Tabelle und damit so gut wie seit Jahren nicht. Seferovic hat daran wenig Anteil, nur fünfmal stand er in der Startelf, nur zweimal traf er ins Tor. Trotzdem habe er sich, laut Rundschau, stets korrekt verhalten und keinen Stunk gemacht.

Seferovic ist 2014 für 3,2 Millionen Euro von Real Sociedad zu Frankfurt gestossen. Inzwischen hat er einen Marktwert von 4,5 Millionen. Ob Shani Tarashaj tatsächlich in Seferovics Fussspuren tritt und auch nächste Saison bei Frankfurt spielt, ist ebenfalls unklar. Der 21-Jährige ist von Everton nur ausgeliehen und ab Sommer vertraglich wieder an die Engländer gebunden. (red)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017

Neueste Videos

10 Kommentare
  • Dominik  Kohler aus Unterkulm
    27.12.2016
    Benfica wäre gegenüber Frankfurt ein Riesenaufstieg. Haris was besseres kann dir gar nicht passieren. Benfica ist wenigstens ein Team, das jedes Jahr auf der Europäischen Bühne spielt. Wann war das bei Frankfurt das letzte mal?
    • Christian  R. 27.12.2016
      13/14, nach der Aufstiegssaison. 14/15 hätte man unter Schaaf erneut für die Folge Saison auf einem Platz für Europa landen können, auch durch Sefe. Bei einem Team was in Europa spielt im Kader zu stehen heißt aber nicht dass man auch spielt, sein im Sommer ebenfall nach Lissabon aber zu Sporting gewechselter Sturmpartner Castaignos spielt dort kaum eine Rolle. Mit dem hat er am Anfang der vergangenen Saison noch gut zusammen gespielt.
    • Thomas  Meier 27.12.2016
      Sie haben es nicht verstanden. Wenn Benfica in Champions League oder Europa League spielt, bedeutet das nicht, dass jeder Ersatzspieler auch von sich behaupten kann, er spiele in der Champions League oder Europa League, oder ?
  • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
    27.12.2016
    Na ja, so gut ist er halt auch nicht. Bei Frankfurt läuft es ohne ihn.
  • drafi  schweizer aus berg
    27.12.2016
    alles andere als ein Wechsel macht für Seferovic keinen Sinn, bleibt er bei Frankfurt wird er den Platz in der Nati verlieren, hatte sowieso Glück dass er fast einen Stammplatz hatte, er hätte schon letzte Saison Frankfurt verlassen sollen, wenn das Vertrauen des Trainers fehlt ist es schwer in die Stammelf zu kommen, und für die Nati ist dies schon fast Pflicht
    • Thomas  Kuhndt 27.12.2016
      Wo haben Sie denn das her? Bei Papa Pekovic verliert niemand seinen Nati-Platz nur weil er mal paar Spiele nicht zum Einsatz kam.
    • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
      27.12.2016
      bei Winterthur ist neben dem anderen Star noch Platz

      Gruss vom Atoll
    • Christian  R. 27.12.2016
      In der vergangen Rückrunde hatte er das Vertrauen von Kovac, spielte meist. Jetzt ist halt das Problem, dass es mehr Konkurrenz gibt und die macht Druck. Selbst der Fussballgott spielt nicht mehr immer, wer sich reinhängt bekommt seine Chance, siehe zuletzt Barkok. Schon fast erschreckend ist da die Entwicklung von Timmy Chandler, der war schon praktisch weg und ist jetzt nicht mehr weg zu denken.
  • Jan  Truembler 27.12.2016
    Nur Dank Petkovic kommt Shani Tarashaj nicht an den Nati Status von Seferovic heran. Geschütze Werkstatt nennt man dies.
    Und was sagt Seferovic. Ich denke.....
    • Bruno  Füchslin aus Richterswil
      27.12.2016
      Na, da haben wir doch wieder mal dem Vladimir Petkovic eins reingebrannt. Hat zwar mit diesem eventuellen Wechsel von Seferovic rein gar nichts zu tun, aber vergesst ja nicht den Pet - denn der ist doch an fast allem schuld. Führt zwar die Quali mit dem Punktemaximum an, aber für nen Seitenhieb ist er dennoch immer zu gebrauchen. Aber, aber, Herr Truembler ..