Gaudino zu den Espen? St. Gallen träumt von Bayern-Jungstar

Pep Guardiola verschmäht Youngster Gianluca Gaudino. Sammelt er bald in St. Gallen Spielpraxis?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bayern-Präsident Uli Hoeness So war mein Leben im Gefängnis
2 Hoffenheim und Frankfurt spielen Unentschieden Schiri Dingert erwischt...
3 Aufrüttelnde Rede gegen Rassismus Fussball-Trainer schlägt Alarm

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 14 34:9 33
2 RB Leipzig 14 29:12 33
3 Hertha BSC 13 22:13 27
4 Hoffenheim 14 25:14 26
5 Frankfurt 14 19:11 26
6 Dortmund 14 32:16 25
7 1. FC Köln 14 19:13 23
8 Freiburg 14 18:25 19
9 Schalke 13 18:15 17
10 Leverkusen 13 20:21 17
11 Mainz 13 23:25 17
12 Augsburg 14 11:16 14
13 Gladbach 13 13:22 13
14 Bremen 13 17:32 11
15 Wolfsburg 14 12:23 10
16 Hamburg 14 11:27 10
17 FC Ingolstadt 14 11:24 9
18 SV Darmstadt 98 14 11:27 8
teilen
teilen
31 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Im letzten Spiel vor der Winterpause wird es offensichtlich. Bayern reist mit nur 13 Feldspielern nach Hannover (1:0). Trotzdem nahm Trainer Pep Guardiola Toptalent Gianluca Gaudino (19) nicht mit. Der Mittelfeldspieler bekam in München nach seinem Bundesliga-Debüt mit 17 Jahren einen Profivertrag bis 2018. Doch Guardiola schickte ihn letzten Sommer in die zweite Mannschaft von Basels Ex-Trainer Heiko Vogel zurück.

Eine Rückkehr ins Profikader scheint für den Sohn des deutschen Ex-Nationalspielers Maurizio Gaudino ausser Reichweite. Darum will das Talent jetzt weg.

Nach BLICK-Informationen streckte auch St. Gallen seine Fühler nach dem deutschen U19-Nationalspieler aus, dessen Marktwert gemäss Transfermarkt.de bereits 2,5 Millionen Euro beträgt. Für St. Gallen käme nur eine Ausleihe in Frage. Zudem muss im zentralen Mittelfeld ein Platz frei werden. Das passiert, wenn die Wackelkandidaten Dejan Janjatovic oder Marco Mathys im Winter verkauft werden können.

St. Gallen erkundigte sich wie Stuttgart und Sassuolo schon vor Weihnachten nach Gaudino. Gemäss «Kicker» sind jetzt auch englische und spanische Vereine ins Rennen eingestiegen. Diese könnten den Deutschen auch gleich kaufen statt ausleihen.

Publiziert am 29.12.2015 | Aktualisiert am 29.12.2015

Neueste Videos

2 Kommentare
  • beat  loser aus st.gallen
    29.12.2015
    Da Fehlt schlicht das Geld und die Infrastruktur. Da würde Basel oder jeder andere Bundesliga Club sofort zuschlagen. Denke nicht dass dieser Star weiss wo San Gallen ist !
    • willi  weber 29.12.2015
      Welche Infrastuktur fehlt denn da? Aber klar, wenn er wirklich ein grosses Talent ist, wird er kaum nach St.Gallen kommen, leider. Allerdings lieber in St.Gallen eine Mannschaft führen als in Basel auf der Bank hocken.