Bayern-Boss Hoeness nach Knast-Strafe «Mein Ruf scheint nicht gelitten zu haben»

Der Präsident des FC Bayern München Uli Hoeness ist zu Gast am diesjährigen Alpensymposium in Interlaken. Dort erzählt er über sein Leben nach der Haftstrafe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kult-Coach Otto Rehhagel verrät «Mario Basler musste man ein paar...
2 «Ich muss mir keine Gedanken machen» Bürki lässt Goalie-Zoff beim BVB kalt
3 Vom Helden zum Buhmann Frankfurt-Fans wollen Seferovic loswerden

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 17 40:10 42
2 RB Leipzig 17 34:15 39
3 Hoffenheim 17 30:17 31
4 Dortmund 17 37:20 30
5 Hertha BSC 17 25:19 30
6 Frankfurt 17 22:15 29
7 1. FC Köln 17 21:15 26
8 Leverkusen 17 26:25 24
9 Freiburg 17 22:29 23
10 Schalke 17 21:19 21
11 Mainz 17 26:30 21
12 Wolfsburg 17 16:24 19
13 Augsburg 17 13:19 18
14 Gladbach 17 15:25 17
15 Bremen 17 21:36 16
16 Hamburg 17 14:32 13
17 FC Ingolstadt 17 14:28 12
18 SV Darmstadt 98 17 11:30 9
teilen
teilen
3 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Am 13. März wurde es bittere Gewissheit: Uli Hoeness muss wegen Steuerhinterziehung hinter Gitter. Am 2. Juni desselben Jahres tritt der damalige Präsident des FC Bayern München seine Haftstrafe an. Seit Anfang Februar 2016 ist der ehemalige Fussballprofi wieder auf freiem Fuss – und ein paar Monate später zurück bei seiner alten Liebe, die er irgendwie gar nie richtig verlassen hatte. Zurück «dahoam». Zurück bei den Bayern.

Nach zweieinhalb Jahren ist der 65-Jährige wieder Präsident des deutschen Rekordmeisters. In Interlaken spricht Hoeness darüber, wie ihn die Zeit im Gefängnis verändert hat. «Ich bin nachdenklicher und ich glaube auch grosszügiger und noch demütiger geworden.»

Sein Ansehen in der Welt des internationalen Fussball sei gut. «Mein Ruf scheint nicht gelitten zu haben, weil ich immer hoch respektiert wurde.» Dies schliesst Hoeness auch darauf zurück, dass der FC Bayern nach seiner Verurteilung keineswegs an dessen exzellenten Standing in der Sportwelt eingebüsst habe.

Sein Umgang mit der auferlegten Sanktion sei ebenfalls auf Akzeptanz gestossen. «Ich habe die Strafe ohne grosses Theater angenommen habe und die Verpflichtungen erfüllt», so der gebürtige Ulmer. (sag)

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017

Neueste Videos

13 Kommentare
  • Lars  12.01.2017
    Welcher Reiche Steuersünder hat je eine Strafe im Gefängnis angetreten oder sprich sogar abgesessen? Nach dem ganzen Skandal hat die Schweiz allen Steuersünder Straffreiheit gewährt wenn sie eine Selbstanzeige machen.. Zusammengekommen sind dann 20 Mrd. !!! Uli Hoeness hat meinen Respekt! Und nein sein Ruf hat nicht gelitten. Nur alle Neider sehen das so. Und ich bin kein FCB Fan. Weder in DE noch CH aber ich respektiere die Arbeit die in Basel geleistet wird. Alles Gute Herr Hoeness.
  • Patrick  Smart 12.01.2017
    Zweite Chance. Ja er hat sie verdient. JA er hat dafür bezahlt, viel bezahlt (was auch richtig war). Und er hat niemanden umgebracht! Wenn Sie niemandem mehr eine zweite Chance geben möchten, dann dürften viele nicht mehr Autofahren, nicht mehr am Arbeitsplatz sein etc. denken Sie mal darüber nach.. Ich find ihn sehr gut und bin nicht Bayern Fan.
  • Marc  Stucki aus Zuerich
    12.01.2017
    Uli Hoeness ist der wohl beste Sportfunktionaer auf der ganzen Welt. Der FC Bayern ist der am besten aufgestellte Sportverein weltweit, und dies nur dank ihm. Ich habe grossen Respekt vor ihm, dass er seine Haftstrafe akzeptierte und zu seiner Verfehlung gestanden ist. Und schon vorher hat man nicht wirklich die Person Uli Hoeness gehasst, sondern schlicht und einfach den FC Bayern. Danke Uli!
    • Peter   Ziegler aus Zürich
      12.01.2017
      Natürlich ist der FC Bayern gut aufgestellt. Weil niemand den Mut hat, den Verein einmal richtig zu durchleuchten und die Machenschaften von Hoeness & Co. aufzudecken.
  • Mike  Müller aus Zürich
    12.01.2017
    Es scheint indes, sein Urteilsvermögen hat gewaltig gelitten. Dass sein Ruf in München und Bayern nicht gelitten hat, nimmt man ihm zwar ab. Aber im übrigen Deutschland wird man es ihm über Jahre zu spüren geben, vor allem wenn er wieder auf seinen Bayern EgoTrip kommen wird......
  • Pedro  Müller 11.01.2017
    Ja, ich bin. BVB Fan.
    Aber was der Uli und die Bayern abziehen ist schwach. Würden Sie meine Damen und Herren ihren Job wieder bekommen, nach einer solchen Haftstrafe? Ich weises nicht...
    Und mit solchen Aussagen macht man sich auch nicht beliebeter.

    Ich bleibe dabei.

    Liber Schwarz-Gelb als
    Schwarz-Geld
    • Peter  Reber 12.01.2017
      Ich denke das dank Uli Hoeness damals die Bayern dem BVB finanziell aus der Patsche geholfen haben nach ihrem Fiasko. Ihr Erinnerungsvermögen hat wohl etwas gelitten.