Alonso verlängert bei Bayern Ist der Xhaka-Wechsel jetzt vom Tisch?

Bayern München verlängert die Verträge von vier Stars vorzeitig. Dies könnte sich auch auf die Zukunft von Granit Xhaka (23) auswirken.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trotz Traumstart von Freis Mainz Bayern siegt und setzt Leipzig unter Druck
2 Nati-Stürmer fällt 2-3 Wochen aus Admir Mehmedi verletzt sich im...
3 Bundesliga-Rückkehr des St. Gallers als Winter-Option Schiesst sich...

Fussball

Bundesliga

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Bayern 13 29:9 30
2 RB Leipzig 12 27:10 30
3 Hertha BSC 12 19:11 24
4 Frankfurt 12 18:10 24
5 1. FC Köln 12 18:8 22
6 Hoffenheim 12 21:14 22
7 Dortmund 12 27:14 21
8 Schalke 12 17:13 17
9 Mainz 13 23:25 17
10 Leverkusen 12 19:20 16
11 Freiburg 12 16:24 15
12 Augsburg 12 10:14 13
13 Gladbach 12 12:18 13
14 Wolfsburg 12 10:15 10
15 SV Darmstadt 98 12 11:24 8
16 Bremen 12 15:31 8
17 FC Ingolstadt 12 9:22 6
18 Hamburg 12 8:27 4
teilen
teilen
19 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Vergangene Woche titelt die «Sportbild»: «Bayern will Gladbachs Besten – Xhaka soll Nachfolger von Alonso werden.»

Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer meint dazu: «Granit Xhaka gehört wie der eine oder andere in die Beobachtung von Bayern München.» Zudem ist zu lesen, dass Bayerns technischer Direktor Michael Reschke bereits im Sommer Kontakt mit dem Xhaka-Management aufgenommen habe.

Neun Tage später sieht die Bayern-Welt jedoch schon wieder ganz anders aus. Denn: Die Münchner geben am Freitag bekannt, dass die Verträge von vier Stars vorzeitig verlängert werden. Jérôme Boateng, Javi Martinez und Thomas Müller unterschreiben bis 2021. Und: Xabi Alonso (34) verlängert bis zum Ende der Saison 2016/2017.

Einen Alonso-Nachfolger brauchts also frühestens in eineinhalb Jahren. Ist der Xhaka-Wechsel damit vom Tisch?

«Zu Xhaka gibt es nur zu sagen, dass es die Aufgabe von Bayern München ist, die Bundesliga aus dem Effeff zu kennen. Dazu gehört auch, die besten Spieler der Liga zu kennen, und dazu gehört Xhaka. Mehr ist da aber nicht. Es gab keine Gespräche – völliger Blödsinn», erklärt Sammer gegenüber «goal.com».

Das letzte Wort im Fall Xhaka-Bayern? Klar ist: Im Sommer 2017 wird der Nati-Star erst 24 Jahre alt sein. Und damit zehn Jahre jünger als Alonso heute. (fan)

Publiziert am 18.12.2015 | Aktualisiert am 22.12.2015

Neueste Videos

10 Kommentare
  • Andreas  N. aus Zürich
    19.12.2015
    Gut für die Bayern. Lieber einen Alonso als Stammkraft als ein Xhaka auf der Bank.
  • Rolf  Kyburz , via Facebook 19.12.2015
    Xhaka, mein Vater hat immer gesagt "Schuster bleib bei deinem Leisten", also wenn keine Probleme vorliegen - nicht wechseln. Dort bist Du sorry for Du gesetzt, integriert und geachtet.
  • Donato  Maurer , via Facebook 19.12.2015
    Wo bitte hat den Bayern München bzw Sammer gesagt wird sind an einer Verpflichtung von Xhaka interessiert? Nirgends! Da wird einfach wieder sehr viel hineinintepretiert seitens der Medien weil Sammer sagt mann müsse die Spieler der Bundesliga und deren besten aus den Effeff kennen!
  • Simon  Gerber aus Jegenstorf
    19.12.2015
    Xhaka soll auch gar nicht zu den Bayern wechseln meiner Meinung nach. Erstens würde er dort nicht regelmässig spielen können. Zweitens ist es doch auch keine Herausforderung mit den Bayern den Meistertitel zu gewinnen. Das geht sozusagen wie im Schlaf.
  • hans  meier 19.12.2015
    die Bayern brauchen sicher keinen xhaka, das sagt ja sammer, der mind. 20 gleichwertige spieler wie granit im auge hat; so unrecht hat er nicht, xhaka wird von blick masslos überschätzt.
    • Paul  Sproll 19.12.2015
      ... und dann haben Sie noch vergessen, dass der Blick diese kalte Suppe schon zum 5. mal aufwärmt...