Bickel neuer Sportchef bei Rapid Wien «Habe keine Skrupel, auch Leute von YB zu holen»

Drei Monate nach seiner Entlassung bei YB hat Fredy Bickel einen neuen Arbeitgeber. Den Zürcher zieht es in die österreichische Hauptstadt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Schande für die Geschichte» Juventus schockt Fans mit neuem Logo!
2 Trotz Dzemaili-Tor und Aufholjagd Bologna scheitert im Cup an Inter
3 Hull-Held Jakupovic ist wieder die Nummer 1 «Neuer Trainer, neues...

Fussball

teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Bei Rapid Wien machen sie Nägel mit Köpfen. Seit November befindet sich der österreichische Rekordmeister im Umbruch. Coach Mike Büskens und Sportchef Andreas Müller mussten den Hut nehmen. Der neue Mann an der Seitenlinie heisst: Damir Canadi. Und seit Samstag ist auch klar, wer Müller beerbt: Fredy Bickel.

Der Zürcher heuert beim Traditionsverein an. Er soll Rapid Wien wieder an die Spitze Österreichs führen. Im Interview mit «Tages-Anzeiger» verleiht er diesem Begehren Nachdruck: «Ein Klub wie Rapid muss das Ziel haben, europäisch dabei zu sein.» Aktuell steht das Team auf dem enttäuschenden fünften Tabellenplatz. Um zumindest in der Europa League mit von der Partie zu sein, muss Rang drei her.

Dass Bickel nach Ämtern beim FCZ und YB erstmals im Ausland den Part als Sportchef einnimmt, ist wenig überraschend. Insbesondere in Anbetracht des Interesses, das die Wiener schon vor längerer Zeit bekundeten. «Ich habe Rapid immer verfolgt, weil mich die Verantwortlichen vor drei Jahren bereits einmal angefragt haben und es schon damals gute Gespräche waren.»

Der Mettmenstetter, mit dem der FC Zürich zwischen 2006 und 2009 drei Meistertitel einheimste, scheut sich nicht, ehemalige Mitarbeiter in die Hauptstadt unseres östlichen Nachbars zu lotsen – wenn es ihm dienlich ist. «Wenn ich von Spielern oder Funktionären überzeugt bin, dann hat das nichts mit mir zu tun, sondern mit deren Qualitäten.» Er habe keine «Skrupel, solche Leute auch in der Schweiz oder sogar bei den Young Boys zu holen.» (sag)

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016

Neueste Videos

16 Kommentare
  • Mike  Kaufmann aus Ayia Napa
    13.12.2016
    So so der Bickel will auch bei YB Leute holen. Dann kann er gleich die Super Transfers Vilotic, Gajic, SvB, Lecjaks, Rochat nach Wien lotsen. Im ernst jetzt. Bevor er überhaupt jemanden von YB nach Wien lotsen kann, ist er bereits wieder auf Job Suche !!
  • Peter  Keller aus Solothurn
    12.12.2016
    Welcher Stolpperi-Verein in Europa moechte denn so erfolglose Plastik-Spieler haben. Evtl. der Nati-B-Verein vom Taeschligate vielleicht ?
  • Steve   Cook aus Münchenbuchsee
    12.12.2016
    Das sind ja mal tolle Nachrichten für alle YB Fans, dann kann YB endlich ihre schlechten Spieler abgeben und von denen haben sie mehr als genügend. Danke Fredy!! Was hat der bloss für Spieler nach Bern geholt... Verletze und demotivierte Spieler, die kann er gerne mit nach Österreich mitnehmen.
  • Peter  Keller aus Solothurn
    12.12.2016
    Welcher andere Club will schon so erfolglose Plastik-Spieler ?
  • beat  loser aus st.gallen
    12.12.2016
    Nach YB ist das ein Fortschritt. Bickel wird sicher in einem Jahr schon wieder Meister sein und Champions Liga Spielen mi den Wienern. Bickel ist einer der besten Sportchefs in Europa, YB ist halt ein zu Träger Club, aber mir Symphytisch. Viel Glück
    • Thomas  Kuhndt 13.12.2016
      Tolle (versteckte) Ironie. Dafür ein "Daumen hoch".