Adios Carlos: Varela ziehts in die USA

  • Publiziert: , Aktualisiert:

ZÜRICH - Nach seiner Vertragsauflösung bei Neuenburg Xamax verlässt Carlos Varela (32) die Schweiz. D.C. United hat den Offensiv-Spieler in die USA eingeladen.

Als Carlos Varela am 10. August bei Xamax seinen Rücktritt erklärte, sagte er zu BLICK: «Ich will nie mehr in der Schweiz Fussball spielen, habe genug von der Berner Mafia.» Jetzt macht der Heisssporn Ernst: Varela geht nach Amerika! Er folgt einer Einladung von D.C. United aus Washington in die Major League Soccer.

Rückkehr in die Schweiz?

Gegenüber «Le Matin Dimanche» erklärt er: «Das ist ein Abenteuer. Es wird mir helfen, den Schweizer Fussball zu vergessen.» Der ist ihm endgültig verleidet, wegen einer Sperre von drei Spielen nach der Partie gegen den FCZ. Er soll den Linienrichter nach dem Spiel «Scheisskerl» genannt haben, bestritt dies aber bis zuletzt.

«Ich werde zuerst mal schauen, wie das Niveau ist und mit dem Team trainieren», erklärt der spanisch-schweizerische Doppelbürger. Washington belegt momentan den letzten Rang in der «Eastern Conference». «Es bleiben elf Spiele. Wir werden sehr schnell wissen, ob es der Klub in die Playoffs schafft oder nicht. Diese Erfahrung reizt mich sehr. Zudem wäre ich im Dezember zurück in der Schweiz.» Also doch noch nicht genug?

Varela greift den Schiri an

Alle Kommentare (10)

  •  
    Endlich sind wir diesen ewigen Provokateur los. Soll er doch für immer in den USA bleiben und endlich aufhören über den Fussball in der Schweiz zu motzen. Schliesslich hat er hier sehr gut (zu gut) Kohle gemacht. Im Ausland wäre er in der Versenkung verschwunden.
    • 24.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    AB Euch Kommentarschreiber lach ich mich tot. Sagt mir doch bitte, warum Euer Superspieler jetzt in der so hochstehenden MLS spielt und nicht wie der gute Carlos immer gross posaunt hat, in einer Europäischen Spitzenliga? Sagt mir das doch bitte. Ihr qualifizert Euch doch selbst
    • 24.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Carlos Varela, ist ein super Spieler, der genauso viel provoziert hat, wie er auch provoziert wurde, jeder der Fussball spielt, weiss was auf dem Platz alles gesagt und getan wird. Also hört auf, ihn als den Bösen hinzustellen, er macht es wenigstens nicht versteckt. Er ist einer der wenigen Spieler, die wenigstens Emotionen gezeigt haben und sich jeweils für seine Vereine zerrissen hat.
    Lieber ein Spieler mit Herzblut, als einer der nur wegen des Geldes, emotionslos, für einen Verein spielt.
    • 24.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Alle die etwas von Fussball verstehen werden ihn vermissen.Der schnellste Spieler über Jahren.Aber leider ist hier in der Schweiz nicht nur Fussball ohne Niveau sondern auch die Fans oder möchte gerne.Er hat nie gejammert es waren die anderen Spieler die keine Chance hatten und die Schiris die mit der Wahrheit Probleme haben und vor allem der Verband.
    • 23.08.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Varela ist und bleibt ein Superfussballer, Und zu seinen Ausfällen ist auch zu sagen, dass er vielfach vorsätzlich provoziert wurde. Bei Basel hat ihm doch auch nach jedem erziehlten Tor die ganze Meute im Joggeli zugejubelt! Oder vielleicht schon vergessen?????
    • 23.08.2010
    • 0
    • 0
Seite 1 2 »
Seitenanfang

Top 3

1 Transfers und News im Ticker Rekordablöse! Everton holt Lukakubullet
2 Akrobatik mit Freundin Puyol tut es schon wieder!bullet
3 Flaschenwurf, Platzsturm und Totti-Tor Roma - Real: Das irrste...bullet

Fussball