Illegale Absprachen bei TV-Rechten in Italien Firma von Blatter-Neffe im Visier der Ermittler

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Balanta, Traoré und Doumbia sehr schwach Die Basel-Noten zur Arsenal-Pleite
2 Stocker im Nati-Aufgebot für WM-Quali Auf diese Spieler setzt Petkovic...
3 Die grosse Experten-Umfrage Soll Petkovic Inler wieder aufbieten?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 9 29:7 27
2 YB 9 17:13 14
3 Lausanne 9 20:18 14
4 Lugano 9 14:13 14
5 Luzern 9 18:18 13
6 GC 9 16:16 12
7 Sion 9 11:15 11
8 St. Gallen 9 9:14 9
9 Vaduz 9 9:19 8
10 Thun 9 11:21 6

Umfassende Ermittlungen zu Unregelmässigkeiten bei der Vergabe von TV-Rechten erschüttern den italienischen Fussball. Die Büros mehrerer Erst- und Zweitligisten, des Ligaverbandes, der Kommunikationsagentur RTI und der Beraterfirma Infront werden durchsucht.

teilen
teilen
20 shares
Fehler
Melden

Die Firma Infront, die von Philippe Blatter, dem Neffen des gesperrten FIFA-Präsidenten Joseph Blatter, geführt wird, bestätigte Ermittlungen gegen einige ihrer Manager, nicht jedoch gegen die Firma selbst.

Die Staatsanwaltschaft Mailand ermittelt bereits seit einigen Monaten in dem Fall. Es geht dabei um die Vergabe der TV-Rechte für die Jahre 2015 bis 2018, die letztendlich für 943 Millionen Euro an die TV-Sender Sky und Mediaset gingen.

Die Mediaset-Gruppe gehört Silvio Berlusconi, dem Präsidenten des AC Mailand. Im Fokus der Ermittler stehen unter anderen Club-Vertreter, die im Zusammenhang mit der Rechtevergabe Zahlungen von der Beraterfirma Infront angenommen haben sollen, wie der «Corriere della Sera» berichtete. (sda/gru)

Publiziert am 14.10.2015 | Aktualisiert am 16.10.2015
CEO eines Milliarden-Konzerns: Infront-Chef Philippe Blatter. play
CEO eines Milliarden-Konzerns: Infront-Chef Philippe Blatter. Keystone
Fifa-Knall Fifa-Knall: Die Weltpresse steht vor verschlossenen Türen

Neueste Videos