Hublot-Chef Biver zum Fifa-Uhrenklau «Diese Sache nehmen wir sehr ernst»

Der mysteriöse Uhrenklau am Zürichberg sorgt weiter für Aufregung. Jetzt spricht Hublot-Boss Jean-Claude Biver.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Aufgepasst, Xhaka! Dieser Mann ist härter als Granit
2 Nati-Star mit Doppelpack gegen Torino Dzemaili schiesst Bologna zum Sieg
3 Transfer-Ticker Holt Chiasso einen Ex-YB-Knipser?

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
9 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Das war tatsächlich ein «Big Bang» am Zürichberg – ein Uhr-Knall!

Sechs Luxus-Uhren der Marke Hublot verschwanden aus dem Fifa-Sitz. Sie waren für die Preisträger gedacht, die am Montag von der Fifa geehrt wurden. Die Fifa hat Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht und auch bei Hublot ist die Aufregung gross.

Firmen-Boss Jean-Claude Biver (67) sagt gegenüber BLICK: «Wir nehmen diese Sache sehr ernst.» Unter den sechs gestohlenen Uhren seien zwei «Big Bang Unico Bi-Retrograde»-Modelle, Preis pro Stück: 22'900 Franken.

Biver: «Wir haben auf der Rückseite des Gehäuses eine Gravur für jeden Gewinner angebracht, das macht die Uhren zusätzlich speziell.» Etwa 15 Tage dauere es, um eine «Big Bang»-Uhr zu produzieren. Sobald sie fertig sind, werden sie den Gewinnern nachgeliefert.

Auf die Gratis-Werbung, die der Diebstahl der Luxusuhr beschert, hätte Biver wohl gern verzichtet: «Wir und die Fifa sind Opfer eines Diebstahls, der jetzt untersucht wird.» Und was sagt die Fifa? «Der Vorfall wird untersucht. Wir können es nicht kommentieren».

Publiziert am 11.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017

Neueste Videos

5 Kommentare
  • uli  Pulfer 11.01.2017
    Als dieses Ding würde ich nur in Anführungs- und Schlusszeichen als Uhr bezeichnen. Meine CANDINO läuft sekundengenau und die Zeit ist erst noch einwandfrei ablesbar.
  • Aegerter   Fritz aus Luzern
    11.01.2017
    Eine sogenannte Dauerwerbesendung. Und ausserdem finde ich die Uhr absolut schrecklich, die würde ich nie klauen.
  • Ron  Barr 11.01.2017
    Die Uhren werden wohl "unbeabsichtigterweise" und "rein zufällig" bei einem völlig unterhonorierten FIFA-Funktionär gelandet sein.
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    11.01.2017
    Gibt es jetzt täglich Gratis Werbung für diese grässlichen Nobel-Uhren, wo keiner freiwillig tragen würde? Ich würde eine Blancpain bevorzugen.
  • Georg  Kuster 11.01.2017
    Wird ein einfacher Diebstahl nun eine mehrmonatige Dauerberichterstattung um Werbung für diese Uhrenmarke zu machen?