Gerangel mit Ladenbesitzer Ex-Natispieler wollte Goldbarren klauen!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Für uns wird Quali noch härter So plant die Uefa die neue Champions League
2 YB-Bickel über Raffael-Entführung «So etwas habe ich in 25 Jahren nur...
3 Leipzig-Sportchef Rangnick erklärt Deshalb wollten wir Embolo nicht...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 5 18:4 15
2 Luzern 5 14:8 12
3 YB 5 14:8 9
4 Vaduz 5 7:9 7
5 Lausanne 5 10:14 7
6 GC 5 9:9 6
7 Lugano 5 7:10 6
8 Thun 5 8:13 5
9 St. Gallen 5 3:8 3
10 Sion 5 5:12 3

Einst träumte er vom Durchbruch im grossen Fussball. Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Ex-U20-Natispieler wegen Diebstahls.

teilen
teilen
52 shares
Fehler
Melden
Das Gerangel um den Goldbarren (im Kreis): Ladenbesitzer Patrick Huber zwingt den Ex-Fussballprofi auf den Boden. play
Das Gerangel um den Goldbarren (im Kreis): Ladenbesitzer Patrick Huber zwingt den Ex-Fussballprofi auf den Boden. Screenshot Tele M1

Ex-Miss-Schweiz Tanja Gutmann hält als News-Moderatorin beim Sender Tele M1 am Dienstagabend eine Meldung mit Zündstoff bereit. Der Sender berichtet von einem Diebstahl beim «Münzen Huber» in der Aarauer Altstadt.

Der Täter? Ein ehemaliger Schweizer U20-Natispieler aus der Innerschweiz, der auch bei Bundesliga-Klubs im Nachwuchs spielte! Der Kicker lässt sich in der Edelmetallhandlung einen Goldbarren im Wert von rund 9000 Franken zeigen.

Dann will er sich damit aus dem Staub machen. Doch Ladenbesitzer Patrick Huber verwickelt den Dieb in ein Gerangel. «Ich habe dann das Gleichgewicht verloren, so ist er mir wieder entwischt», sagt Huber.

Der Ex-Natispieler betritt den Laden «Münzen Huber» in Aarau. play
Der Ex-Natispieler betritt den Laden «Münzen Huber» in Aarau. Screenshot Tele M1

Ein Überwachungskamerabild vom Täter gibt Huber als Warnung an befreundete Ladenbesitzer weiter. Diese Woche staunt der Edelmetallhändler nicht schlecht, als der Täter mit seiner Mutter in seinem Laden auftaucht, sich entschuldigt und die Schadenssumme wieder zurückzahlt. Also die rund 9000 Franken.

Ausserdem zeigt sich der reuige Kicker selbst an. Ihm droht jetzt eine Busse.

Publiziert am 12.01.2016 | Aktualisiert am 21.01.2016

Neueste Videos