Ramona Bachmann Unsere WM-Heldin zeigt ihre Freundin

Ramona Bachmann (24) über Lionel Messi, Fingernägel und die Liebe zu ihrer Freundin Camille.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nati-Star Bachmann im Champions-League-Final «Ein Topspiel meines Lebens»
2 Ehrung für Nati-Kickerin Bachmann ins All-Star-Team der WM 2015 gewählt!
3 Nati-Star nominiert Wird Bachmann Europas Fussballerin des Jahres?

Fussball

teilen
teilen
96 shares
35 Kommentare
Fehler
Melden

Ramona, welche Bezeichnung ist Ihnen lieber: Messi der Frauen oder Schweizer Blitz?
Ramona Bachmann: Messi klingt schon gut! Er ist ein Vorbild und eine Inspiration. Für mich ist er der beste Fussballer aller Zeiten. Ihm zuzuschauen, macht einfach Freude.

Hier in Kanada trägt die halbe Nati rote Fingernägel mit einem Schweizerkreuz drauf. Sie scheinen nichts davon zu halten?
(lacht) Ich habe schon jetzt schöne Fingernägel! Ich bin weniger der Typ für so etwas, darum habe ich das ausgelassen. Das kommt vielleicht noch, wenn wir weiterkommen.

Wie wichtig ist Ihnen Ihr Aussehen?
Das ist schon wichtig. Aber nicht so, dass ich an nichts anderes mehr denken würde. Ich stehe nicht stundenlang vor dem Spiegel und schminke mich. Ein bisschen Schminke kommt bei mir immer drauf, wenn ich aus dem Haus gehe.

Gibt man sich mehr Mühe an der WM? Hier schaut die ganze Welt zu.
Nein, überhaupt nicht. Ich mache nichts Spezielles. Aufdem Platz müssen meine Haaregut sitzen, das ist mir am wichtigsten.

Die WM ist für Sie auch privat speziell: Ihre Freundin ist in Kanada dabei.
Es bedeutet mir extrem viel, dass Camille hier ist. Auch meine Familie ist dabei. Es tut gut, zwischendurch mit Leuten ausserhalb der Mannschaft zu reden. Sie alle geben mir sehr viel Kraft und Energie.

Was konnten Sie mit Camille hier schon unternehmen?
Am freien Nachmittag haben wir ein Boot gemietet. Das sind gute Momente, um richtig abzuschalten. Wir konnten einfach zusammen die Zeit geniessen.

Wie lange seid ihr schonzusammen?
Bald ein Jahr.

Was ist das Geheimnis eurer Fernbeziehung?
Es funktioniert sehr gut. Für mich ist es wegen der Spiele schwieriger, hin und her in die Schweiz zu ihr zu reisen. Das geht nur, wennich mal mehrere Tage am Stück frei habe. Aber das ist eher selten. Deshalb kommt sie öfters nach Schweden auf Besuch.

Wie oft klappt das?
Sie ist Studentin und arbeitet daneben sehr viel, aber sie kann es einrichten. Das funktioniert glücklicherweise gut. So können wir uns manchmal zwei, drei oder auch mal fünf Tage am Stück sehen. Die Kosten der dafür unvermeidbaren Reisen teilen wir uns.

Im Männerfussball ist Homosexualität noch immer ein Tabu-Thema. Sie reden wie die anderen Frauen-Stars Nadine Angerer und Abby Wambach offen drüber. Warum?
Ich bin sehr offen. Mir ist es egal, ob jemand mit einem Mann oder einer Frau zusammen ist. In Schweden geht man mit diesem Thema glücklicherweise auch sehr offen und locker um.

Ist Schweden liberaler als die Schweiz?
Dort ist die Frage ganz normal: «Hast du eine Freundin oder einen Freund?» In der Schweiz ist es mittlerweile auch völlig akzeptiert. Aber man ist noch nicht so weit wie in Schweden. Wenn ich mit Camille Hand in Hand unterwegs bin, schauen die Leute in der Schweiz schon mal zurück. Das passiert in Schweden oder auch hier in Kanada nicht.

Das gesamte Interview lesen Sie heute im SonntagsBlick.

Publiziert am 14.06.2015 | Aktualisiert am 14.06.2015
BLICK-Sporttalk mit Ramona Bachmann

Neueste Videos

35 Kommentare
  • Lubi  Massy 14.06.2015
    Solange man sich noch Outen muss, ist unsere Gesellschaft noch nicht bereit anzusehen, dass dies 0 Unterschied macht wie man Gesinnt ist.
  • Blick  Dicht , via Facebook 14.06.2015
    Netter Bericht ... oberflächlich betrachtet! aber genau hier liegt ja das Problem: Mit diesem Bericht wird wieder einmal zu 100 Prozent das vorherrschende und Frauenfussball-zermürbende Klischee bedient, dass diese Sportart eh nur von Homosexuellen und Kampflesben betrieben wird. Es wäre mal an der Zeit diesen Sport mit Berichten zu präsentieren, die für ein anderes Image sorgen. Denn auch wenn hier wieder das "Homopaar" im Vordergrund stehen, ist es ja nicht die Regel im Frauenfussball.
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    14.06.2015
    Eine WM Heldin könnte man sein, wenn man eine Medaille mit nach Hause bringt; aber nach dem Spiel gegen dieses Team, das von jeder guten Junioren-B Mannschaft geschlagen würde, sicher nicht!
  • Steinle  Jeannette 14.06.2015
    Finde ich toll dass sie sich zu ihrer Freundin bekennt. Leider hat Homosexualität in der Fussballwelt der Männer keinen Platz. Unter Fussballkerlen ist es eine Schande, wer sich outet.
  • Frédéric-Marc  Fluehmann aus Dübendorf
    14.06.2015
    Egal was darüber berichtet wird. Sie sind und bleiben unsere Girls!!!! Hopp Suisse!!!