FIFA Venezuelas Ex-Fussballverbandschef Esquivel plädiert auf schuldig

New York – Der ehemalige FIFA-Funktionär und Präsident des venezolanischen Fussballverbands Rafael Esquivel wird sich bezüglich der US-Korruptionsvorwürfe schuldig bekennen. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die in New York eingereicht wurden.

Bekennt sich schuldig zu US-Bestechungsvorwürfen: Ex-FIFA-Funktionär Esquivel (rechts) hier bei einem Treffen mit Sepp Blatter. (Archivbild) play
Bekennt sich schuldig zu US-Bestechungsvorwürfen: Ex-FIFA-Funktionär Esquivel (rechts) hier bei einem Treffen mit Sepp Blatter. (Archivbild) KEYSTONE/AP/LESLIE MAZOCH

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Constantin erinnert sich an Ägypten-Legende El-Hadary «Er köpfte ein Kamel!»
2 Nizza und Toulouse wollen ihn Das sagt YB-Ravet zu den Wechselgerüchten
3 Aufgepasst, Xhaka! Dieser Mann ist härter als Granit

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es wird erwartet, dass Esquivel am Donnerstag beim Bundesgericht in Brooklyn auf schuldig plädiert. Ihm wird vorgeworfen, an einem internationalen Bestechungskomplott beteiligt gewesen zu sein. Dieses soll insbesondere in Zusammenhang mit dem Verkauf von Vermarktungsrechten für die Copa America stehen.

Weder ein Anwalt Esquivels noch die Staatsanwaltschaft in Brooklyn, die für den Fall zuständig ist, wollten sich zu den jüngsten Entwicklungen im Fall äussern. Der Angeklagte muss sich wegen Korruption verantworten, ihm droht eine Gefängnisstrafe von bis zu zwanzig Jahren.

Der ehemalige Präsident des venezolanischen Fussballverbands und Vizepräsident des Südamerikanischen Fussballverbands (CONMEBOL) war am 27. Mai 2015 zusammen mit sechs weiteren FIFA-Funktionären aufgrund eines US-Verhaftsersuchens in Zürich festgenommen und im März 2016 an die USA ausgeliefert worden.

Insgesamt 42 Personen und Institutionen wurden im Rahmen der Ermittlungen im Fall FIFA von den US-Behörden ins Visier genommen. Bislang haben 18 Personen und zwei Firmen auf schuldig plädiert. (SDA)

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016

Neueste Videos