FCL-Trainer Babbel ein Witzbold «Puljic hätte vier Tore schiessen müssen»

Tomislav Puljic erzielt gegen Lugano (2:1) in letzter Sekunde den Siegtreffer und verleitet FCL-Coach Markus Babbel zu launigen Sprüchen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Abdi auf der FCB-Liste Schnappt sich Basel einen FCZ-Helden?
2 «Schande für die Geschichte» Juventus schockt Fans mit neuem Logo!
3 Lugano-Neuzugang Sadiku erklärt Deshalb habe ich St. Gallen und...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Luzern-Trainer Markus Babbel hat gut Lachen: Nach durchzogener Leistung siegt sein Team gegen Lugano in letzter Sekunde. Ausgerechnet Tomislav Puljic erzielt den entscheidenden Treffer. Puljic, der zuletzt auf die Tribüne verbannt worden war, weil die Trainer mit seinen Trainingsleistungen nicht zufrieden waren

Ob dies «der Aubameyang-Effekt» gewesen sei, will ein Luzerner Reporter nach dem Spiel von Babbel wissen. Dortmund-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang war vor dem Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader geflogen und hatte danach gegen Hamburg vier Tore geschossen.

Babbel lacht kurz, kratzt sich an der Stirn und sagt dann: «Nein, sonst hätte Puljic ja vier Tore schiessen müssen.» Weil Puljic aber Verteidiger sei, verzeihe er ihm dies.

Am Pilatus sind sie zurzeit gut drauf und zum Scherzen aufgelegt.

Die Luzerner sind das Team der Stunde: Gegen Köniz hat  man im Cup im Penaltyschiessen gewonnen. Gegen Lausanne einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg umgewandelt. Gegen YB kurz vor Schluss den Ausgleich zum 2:2 erzielt – und nun eben gegen Lugano in der Schlusssekunde 2:1 gewonnen.

Babbel: «Wir haben es in den letzten Spielen immer geschafft, nicht locker zu lassen. Deswegen sind wir zuletzt als Sieger vom Platz gegangen. Das ist auch ein Produkt unserer Arbeit. Wir haben diese Power. Vor allem, wenn wir es schaffen, den inneren Schweinhund zu überwinden.»

Und was sagt Siegtorschütze Puljic zum Verhältnis zu seinem Trainer? «Seit unserer Aussprache sind wir wieder super Kollegen.»

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016

Neueste Videos

2 Kommentare
  • Marc  Spycher 21.11.2016
    Ich hoffe Babbel hat sich beim Schri bedankt und jetzt nur nicht gleich die Bodenhaftung verlieren beim nächsten Spiel Gränt der Deutsche wieder und beschwert sich über den Schiri!
    • Thomas  Kuhndt 22.11.2016
      Auch dieser Match hat gezeigt: Man kann das Glück auch zwingen. An anderen Spielen war der FCL vielleicht spielerisch besser, konnte mehr Chancen kreieren, stand am Schluss aber trotzdem mit heruntergelassenen Hosen da. So gesehen passierte gegen den anderen FCL nichts weiter als ausgleichende Gerechtigkeit.