FCB-Streller: «Beim Abschied blieb kein Auge trocken»

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Pleiten-Prämien und Fremdgeh-Pflicht Das sind die irrsten Klauseln der...
2 Fans mussten sich ausziehen FCZ von Türken schikaniert und kalt geduscht
3 Peinliche Panne beim FC Winterthur Berater stellt Trainerfrage im...

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 17 48:15 44
2 YB 17 39:22 32
3 Luzern 17 35:30 29
4 Sion 17 35:30 26
5 GC 17 26:32 21
6 St. Gallen 17 20:26 21
7 Lausanne 17 29:33 17
8 Lugano 17 23:35 17
9 Thun 17 21:31 16
10 Vaduz 17 20:42 15

Fussball

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Knall auf Fall verlässt Thorsten Fink den FC Basel, sein bisheriger Assistent Heiko Vogel übernimmt das Team. An einer Pressekonferenz geben die Verantwortlichen des FCB die Gründe für den Abgang. Für FCB-Captain Marco Streller ist der Abschied von Thorsten Fink schwer, in der Garderobe blieb kein Auge trocken. Publiziert am 13.10.2011 | Aktualisiert am 09.01.2012