«Robi hat Charakter gezeigt» Das sagt Hakan Yakin zum FCZ-Penalty-Zoff

Vor dem Penalty gegen Villarreal zoffen sich Rodriguez und Sadiku um die Ausführung. Ex-Nati-Star Hakan Yakin freut sich darüber auf der Tribüne.

Aktuell auf Blick.ch

Fussball

teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Was sich da in der 87. Minute auf dem Rasen im Letzigrund abspielt, sieht man nicht alle Tage. Da bekommt der FCZ einen Penalty zugesprochen und was passiert? Der gefoulte Koné lässt sich feiern, als wäre der Ball drin. Und in seinem Rücken zoffen sich am Penaltypunkt Roberto Rodriguez und Armando Sadiku um die Ausführung.

Rodriguez will den Ball nicht hergeben, Sadiku besetzt den Punkt. Gleich dreimal will Rodriguez die Kugel setzen, gleich dreimal wird er vom eigenen Mitspieler weggeschubst. Selbst die Spanier sind überrascht. Rodriguez gewinnt den Kampf und trifft. Der Letzi feiert. Und auf der Haupttribüne freut sich einer ganz besonders. Hakan Yakin. «Robi hat Charakter gezeigt. Zum Glück hat er den Ball so souverän versenkt.»

Das war nicht immer so! Yakin erinnert sich an die Saison 2012/13, da spielte er zusammen mit Rodriguez bei der AC Bellinzona. «Robi kam vor einem Penalty zu mir und fragte mich, ob er schiessen dürfe.» Yakin gibt ihm der Ball. Und was macht Rodriguez? «Er hat verschossen», sagt Yakin und lacht. «Danach ist er zu mir gekommen und hat sich entschuldigt.»

Rodriguez’ Auftritt vor dem Penalty gegen Villarreal ist um einiges selbstbewusster. «Er hat gelernt!», sagt Yakin. Rodriguez selbstsicher: «Ich wusste, dass ich ihn mache. Deshalb habe ich mir den Ball als Erster geschnappt.» Und dann nicht mehr aus der Hand gegeben. 

Nicht auszudenken was passiert wäre, hätte Rodriguez verschossen! Der Challenge-Ligist hätte sich nach dem Penalty-Zoff trotz guter Leistung zur Lachnummer Europas gemacht. Trainer Uli Forte: «Wäre der Ball nicht rein, hätte es Diskussionen gegeben!» So ist die Angelegenheit für den Trainer aber erledigt. Und was sagt Stürmer Sadiku? Der ist angesäuert. Auch noch nach Spielschluss! Da stapft er wortlos in die Garderobe. Trotz des gewonnenen Punktes gegen den haushohen Favoriten.  

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

Neueste Videos

6 Kommentare
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    25.11.2016
    Hätte der FCZ einen Trainer, der diese Bezeichnung verdient, wäre es schon lange vor Spielbeginn klar, wer allfällige Elfmeter schiessen wird!
    • Gary  Gast , via Facebook 25.11.2016
      Ruedi Lanz,wusste gar nicht das sie Trainer experte sind.Oder ist es gar neid,das Uli Forte so viel erfolg hat mit dem FCZ.Aber eben Sie sind ja ein Berner und YB ist ausgeschieden
    • Mike  Müller aus Zürich
      26.11.2016
      Herr Trainer-Experte, aber immerhin ein Trainer der mit seinem 2.Liga-Team auf der internationalen Fussballbühne eine viel bessere Visitenkarte abgibt als der FC Basel.........! ;)
  • Lionel Werren,  der Klartexter 25.11.2016
    Naja, so souverän hat er ihn nicht gemacht, es war sowas von offensichtlich, in welche Ecke er schiessen würde und er Torhüter kam ja auch noch fast ran. Also mehr Glück als sonst was!!
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    25.11.2016
    solche Sachen stärken
    das Zusammengehörigkeitsgefühl ausserordentlich
    ( Kinder im Voeschulalter machen es ganz ähnlich ,
    nur vergessen die es nach 2 Minuten )

    Gruss vom Atoll
  • Cello  Hauser aus Zürich
    25.11.2016
    Danke Rodriguez. Genau solche und noch viele andere und schlimmere Szenen sieht man bis zum Kinderfussball, immer diese gewisse Nationalität, wir alle kennen Sie, diese unglaublich freche Selbstüberschätzung usw. Die Spanier lassen zum Glück solche Fussball-Gene kaum zu. Beginnt schon bei den kleinsten ....