FCZ-Boss Canepa zum Penalty-Zoff «Sadiku ist sehr emotional!»

Ancillo Canepa lobt den Mut von Uli Forte, ist stolz auf seinen FCZ und will den Zoff zwischen Sadiku und Rodriguez intern ansprechen.

Aktuell auf Blick.ch

Fussball

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

BLICK: Ancillo Canepa, zufrieden mit dem Auftritt gegen Villarreal?
Ancillo Canepa: Die erste Halbzeit war ernüchternd. Wir traten viel zu mutlos auf. Zur Pause sagte ich zum Fifa-Präsidenten Gianni Infantino, dass dies nicht das wahre Gesicht des FCZ sei. Nach der Pause zeigten wir zum Glück ein anderes Gesicht. Das war ganz schön mutig von Uli Forte.

Was?
Er brachte drei offensive für drei defensive Spieler. In meinen zehn Jahren beim FCZ habe ich keinen Trainer so mutig wechseln sehen. Das war auch intelligent. Höhere Trainer-Schule.

Gewinnt der FCZ das letzte Gruppenspiel, überwintert er europäisch. Macht Sie das stolz?
Nicht viele hätten uns das zugetraut. Genugtuung ist schon da.

Weniger erfreut dürften Sie darüber sein, dass sich Sadiku und Rodriguez um die Penalty-Ausführung stritten.
Uli Forte sagte nach Spielschluss, dass es sicher Diskussionen gegeben hätte, wäre der Ball nicht reingegangen. Da hat er Recht.

Und weil Rodriguez traf, wird der Zoff zur Seite gelegt?
Nein. Wir werden die Szene mit Sicherheit intern nochmals anschauen und ansprechen.

Sadiku war nach Spielschluss sauer, wollte nicht reden.
Armando ist sehr emotional und ehrgeizig. Das gehört auch zu seinen Stärken auf dem Platz. Zehn Minuten nach Spielschluss wusste er jedoch, dass er einen Blödsinn gemacht hat.

Wäre der Penalty daneben gegangen, der FCZ hätte sich zur Lachnummer gemacht...
... Robi hat ihn ja zum Glück souverän versenkt.

Publiziert am 26.11.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Michel  Müller aus Zurich
    26.11.2016
    Gut Canepa war beim Coiffeur und er will nicht mehr im Mittelpunkt stehen sondern der Club. Wow wer hätte gedacht, dass ich einmal etwas nettes über die 3 schreibe.