Spielabbruch! Serben und Albaner prügeln auf dem Rasen

Die Fussball-Welt ist geschockt. Das Euro-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien muss abgebrochen werden.

Provokation: Grossalbanien-Flagge an Drohne führt zu Tumulten

Aktuell auf Blick.ch

Fussball

teilen
teilen
660 shares
Fehler
Melden

Wüste Szenen in Belgrad. Die serbischen und albanischen Kicker – Letztere mit den Super-League-Stars Taulant Xhaka (FCB), Burim Kukeli (FCZ), Amir Abrashi (GC) und Ermir Lenjani (St. Gallen) in der Startelf – geraten sich kurz vor der Pause beim Stand von 0:0 in die Haare.

Die Partie wird unterbrochen – und nicht mehr fortgesetzt. Spielabbruch!

Wie kommt es zu dieser Eskalation?

Aus Sicherheitsgründen sind keine Gäste-Fans zugelassen. Schon vor den beiden EM-Qualispielen hatten sich die beiden Fussball-Verbände darauf geeinigt, dass sowohl im Hinspiel in Belgrad als auch im Rückspiel in Albanien keine Gästefans im Stadion sein werden. Einige sind am Dienstag wohl dennoch in Belgrad, ausserhalb des Stadions.

In der 42. Minute fliegt eine Drohne in die Arena, daran befestigt ist eine Flagge, welche ein potenzielles Grossalbanien zeigt.

Olsi Rama, der Bruder des albanischen Regierungschefs Edi Rama, soll die Drohne vom VIP-Bereich aus per Fernbedienung gesteuert haben. Er wurde noch im Stadion festgenommen. Das berichtete der serbische Fernsehsender RTS unter Berufung auf die Polizei.

Der Serbe Stefan Mitrovic, Teamkollege von Mehmedi und Bürki beim SC Freiburg, reisst diese vom Himmel. Da sehen einige Albanien-Akteure Rot.

Die Spieler werden handgreiflich. Auch Funktionäre und Zuschauer sprinten auf den Rasen, mischen sich ein. Stühle fliegen durchs Getümmel. «Die genauen Umstände» würden nun der Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA gemeldet, teilte die Europäische Fussball-Union noch am Dienstagabend auf ihrer Internetseite mit. Die Fussball-Welt ist erst einmal geschockt. (fiq)

Publiziert am 17.05.2015 | Aktualisiert am 22.05.2015

Gut zu wissen – Stichwort «Grossalbanien»

Ein «Grossalbanien», wie es die Nationalisten gestern im Belgrader Stadion forderten, würde die Zusammenführung aller von Albanern bewohnten Gebiete bedeuten. Also Albanien selbst, dem Kosovo, Teilen von Serbien, Mazedonien, Montenegro und Griechenland.

Offen vertritt die junge kosovarische Protestpartei Vetëvendosje! diese Forderung, aber auch der ehemalige albanische Ministerpräsident Sali Berisha provozierte einen diplomatischen Konflikt, als er laut über solche Fantasien der Gründerväter Albaniens nachdachte. Der griechische Aussenminister blieb daraufhin der Feier zum hundertsten Geburtstag Albaniens 2012 fern.

Den Serben waren Grossmachtträume in den letzten Jahrhunderten selbst nicht fremd. Sie fühlen sich durch die Drohnen-Aktion extrem provoziert, weil sie noch immer an der Staatsgründung des Kosovo im Februar 2008 zu kauen haben, dessen Staatsgebiet dem ihrigen abgezwackt wurde. Auch dank den Schweizer Swisscoy-Truppen kann die Ruhe im Grenzgebiet der beiden Länder überhaupt aufrechterhalten werden. (rö)

Serbien - Albanien  0:0  ()

Partizan Stadium, Belgrade. - SR Atkinson, Martin, England.

Serbien: Stojkovic V., Ivanovic B., Mitrovic S., Nastasic M., Kolarov A., Gudelj N., Matic N., Tosic Z., Djuricic F., Tadic D., Lazovic D.

Albanien: Berisha E., Hysaj E., Cana L., Mavraj M., Agolli A., Lila A., Xhaka T., Kukeli B., Abrashi A., Lenjani E., Balaj B.

Verwarnungen: Serbien: 35. Ivanovic B. (Gelb). Albanien: 34. Agolli A. (Gelb).

Bemerkungen:
SerbienAlbanien
Ballbesitz56%44%
Formation4-2-3-14-5-1
Fouls95
Corners13
Offsides11
Freistösse610
Einwürfe1410
Schüsse gehalten2
Auskicks24
Schüsse aufs Tor2
Schüsse neben das Tor31
Zum Resultate-Center »

Neueste Videos