Granit Xhaka über unsere Chancen: «Wir können den EM-Titel holen!»

Gegen den HSV gibt Gladbach-Captain Granit Xhaka sein Comeback. Im Sommer will er mit der Nati zum ganz grossen EM-Wurf ausholen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Häme nach EM-Aus gegen Island Engländer sind die «Lachnummer Europas»
2 Island-Bartli Gunnarsson So funktioniert sein Einwurf-Trick
3 Quote 70.00 bei EM-Titel Zürcher wettete auf Island!

Fussball

teilen
teilen
19 shares
61 Kommentare
Fehler
Melden

Die Rot-Sperre ist abgesessen, gestern kehrt Granit Xhaka (23) in Hamburg wieder in die Gladbach-Elf zurück. Für ihn weicht Landsmann Nico Elvedi, der aber sowieso mit Grippe flachliegt. Die Rückkehr des Captains endet mit einer Pleite: Der HSV (Djourou gesperrt, Drmic spielt durch) fährt nach einem Doppelschlag vor der Pause einen 3:2-Sieg ein.

Für Xhaka wars das erste Pflichtspiel im 2016. Ein Jahr, das mit der EM in Frankreich im Sommer ein wichtiges wird. «Die WM in Brasilien war das bisherige Highlight meiner Karriere. Nun bin ich gespannt, wie es bei einer EM ist, wenn sich die besten Mannschaften des Kontinents treffen», sagt Xhaka in einem Interview mit der «Rheinischen Post».

In Brasilien war für die Nati im Achtelfinal Endstation. Wie weit gehts an der EM? Xhaka selbstbewusst: «Warum nicht Europameister werden? Klar gibt es andere Teams, die Favoriten sind. Dazu gehören wir erstmal nicht. Aber ganz sicher werde ich meinen Koffer nicht nur für zehn Tage packen, sondern für das ganze Turnier. Mit ein bisschen Glück und guten Leistungen können wir auch den Titel holen!»

Ob Xhaka nach der EM überhaupt nochmals nach Gladbach zurückkehrt, steht in den Sternen. Der Terrier ist in ganz Europa begehrt. «Ich beschäftige mich nicht mit meiner Zukunft. Es gibt noch keine Entscheidung – und die wird es auch in naher Zukunft nicht geben. Ich habe bei Borussia einen Vertrag bis 2019 und ich bin enorm glücklich hier», versichert Xhaka.

Der Gladbach-Captain gibt zu, dass er nach dem Wechsel von Basel nach Deutschland auch als Mensch gereift ist: «Ich konnte nicht kochen, nicht waschen, all das hatte ja bis dahin meine Mama für mich gemacht.»

***

Gladbach-Coach kritisiert Xhaka

Die Rückkehr nach seiner Drei-Spiel-Sperre misslingt Granit Xhaka durch die 2:3-Niederlage beim HSV gründlich. Über weite Strecken der zweiten Halbzeit bleibt der Nati-Star unauffällig und wirkungslos. «Er war einer der Spieler, die sich in einigen Situationen zu sicher und nicht auf Spannung waren», kritisiert ihn Trainer Schubert gemäss «Kicker» nach dem Spiel.

Publiziert am 15.02.2016 | Aktualisiert am 18.03.2016

Neueste Videos

61 Kommentare
  • Thomas  Tschumi aus Winterthur
    16.02.2016
    Bravo Granit! Dies ist die Einstellung des neuen Kapitäns!
  • Kurt  Wittwer 15.02.2016
    Ich bin der gleichen Meinung wie der ex-Basler, denn wir haben das beste Träner der Welt, bittarscheen.
  • Felix A.  Eberwein , via Facebook 15.02.2016
    Wenn du in der Schweiz demütig und bescheiden bist (wie die Ränge 2-10) ist alles gut....sonst bist du arrogant (Rang 1).
  • Boris   Jelzin 15.02.2016
    Seine Einstellung ist zwar richtig, aber Xhaka sollte sich besser selbst etwas zurücknehmen. Er ist zwar bei Gladbach zu einem richtig guten Spieler gereift, aber an seiner Persönlichkeit fehlt noch vieles. Er fliegt dauernd vom Platz und träumt von Bayern, Manchester usw., aber dafür ist er noch nicht reif genug...
  • Giubrecht  Gress aus Bern
    15.02.2016
    Träumen ist erlaubt, aber ein wenig mehr Realismus wäre auch angebracht. Konkret sind wir im Angriff so schwach wie schon lange nicht mehr. Alle nominellen Stürmer treffen in ihren Teams den Kasten nicht mehr, zumindest nicht regelmässig. Denkt darüber nach, Namen brauche ich keine zu nennen.