Schweizer siegen knapp gegen Chile

  • Publiziert: , Aktualisiert:
Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

WIEN – Die Schweizer Nati siegte in der EM-Vorbereitung erneut. 295 Tage vor dem Kick-off an der Euro bezwang die SFV-Auswahl Chile in Wien 2:1. Barnetta (13.) und Streller (55.) schossen die Schweizer Treffer.

Zwei «Joker» standen am Ursprung des Erfolgs. Vonlanthen, der nach der Pause für den ungenügenden Behrami eintrat, lancierte mit einem gescheiten Pass den ebenfalls eingewechselten Marco Streller. Der Bebbi markierte ohne grosse Schnörkel seinen neunten Treffer im 24. Einsatz. Nur der geschonte Topskorer Alex Frei und Hakan Yakin verfügten über eine bessere Quote.

Das 1:0 in der 13. Minute war das Produkt einer perfekten Schweizer Kombination. Behrami leitete den Ball zu Inler, der Margairaz anspielte. Der Romand passte per Absatz zu Barnetta. Mit seinem dritten Tor in Serie fürs Nationalteam schloss der Leverkusen-Professional die wunderbare Ballstafette mit einem abgefälschten Schuss perfekt ab. Auf dem variantenreichen Weg zur frühen Führung deuteten die Schweizer ihre Spielstärke mehr als nur an.

Solange sie konsequent und konzentriert auftraten, fand Chiles Auswahl, die im Vergleich zur letzten Copa America praktisch neu formiert wurde, keinen Spielraum vor. Wie schnell alles aus den Fugen geraten kann, verdeutlichte dann aber der Ausgleich unmittelbar vor der Pause. Im rechten Couloir vernachlässigten Behrami und Philipp Degen ihren Defensivpart. Sanchez war der Profiteur, Keeper Zuberbühler der grosse Verlierer.

Strellers 2:1 ersparte der Schweiz im 62. Länderspiel unter Köbi Kuhn ein unnötiges Remis. Die Torhüterdiskussion wird indes unvermindert fortgesetzt werden. Gewiss, die Verteidiger liessen den chilenischen Torschützen viel zu lange gewähren. Aber den völlig unplatzierten Schuss hätte «Zubi» zwingend abwehren müssen. Stattdessen glitt ihm der Ball unter dem Körper durch – im internen Duell mit Benaglio und Coltorti gewann der Thurgauer keine Bonuspunkte. Der Fehlgriff bleibt wohl eher haften, als die zwei, drei guten Aktionen. (si)

Ernst-Happel-Stadion, Wien. - 2500 Zuschauer (offizielle Angabe). - SR Stuchlik (Ö).
Tore: 13. Barnetta 1:0. 44. Sanchez 1:1. 55. Streller 2:1.
Verwarnungen: 20. Vidal (Unsportlichkeit), 41. Djourou, 75. Estrada (Foul).
Bemerkungen: Schweiz ohne Frei (geschont), Müller, Dzemaili, Gygax, Cabanas (alle verletzt), Coltorti (im Klub engagiert), Fernandes (spielt mit der U21 in der EM-Qualifikation). Debüt von Eggimann. 57. Offside-Tor von Suazo fälschlicherweise annulliert.

Köbi Kuhn nach dem Spiel

«Ich gratuliere meiner Mannschaft. Der Gegner spielte aufsässig und war technisch stark. Er hat uns viel abgefordert. Nach 20 starken Minuten haben wir nachgelassen. Der Gegner spielte auf den Seite sehr hoch und zwang unsere Mittelfeldspieler zu Zweikämpfen bis an die Cornerfahne. Nach der Pause haben wir darauf besser reagiert. Es war für uns ein lehrreiches Freundschaftsspiel und für die Spieler ein Qualifikationsspiel. Ich mache grundsätzlich keine Einzelkritik, aber Fabio Celestini hat das gebracht, was ich von ihm erwartete. Und ich wollte auch Mario Eggimann die Chance geben, dass er uns die Selektion im nächsten Mai erschweren kann. Die drei Wechsel in der Pause waren schon vor dem Spiel abgesprochen.»

Österreich - Japan 0:0. Österreich 4:3-Sieger im Penaltyschiessen

Österreich und Japan trennten sich gestern Abend im Rahmen des «Turniers der Kontinente» in Klagenfurt 0:0. Das anschliessende Penaltyschiessen ging mit 4:3 an den Gastgeber und EM-Ko- Organisator.

Die Schweiz führt die Zwischenrangliste dank dem 2:1-Erfolg in Wien über Chile mit drei Punkten an. Österreich folgt auf Platz zwei mit zwei Punkten, den einen Zähler gab es dank dem Sieg im Penaltyschiessen.

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Zürich 13 25:13 27
2 Basel 13 26:17 26
3 St. Gallen 13 22:16 22
4 Thun 13 21:17 22
5 YB 12 20:16 18
6 Aarau 13 14:17 15
7 Sion 13 11:15 13
8 GC 13 14:23 12
9 Vaduz 13 9:19 11
10 Luzern 12 12:21 6

Fussball