Éric Djemba-Djemba kickt jetzt in Vallorbe Von ManUnited in den Schweizer Amateurfussball!

Einst als Supertalent gehandelt, jetzt in der zweiten Liga interregional. Der FC Vallorbe-Ballaigues verpflichtet Éric Djemba-Djemba (35) und schreibt ein Transfer-Märchen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Po-Länderinnen» ziehen blank Fussball-Girls haben jetzt Ärger an der Backe
2 «Er macht die Mitspieler krank!» Legenden Henry und Murphy attackieren...
3 So geht Trainingscamp auf Bulgarisch Schönheitskönigin lässt...

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Was für ein Coup in der 2. Liga interregional! Aufgepasst, Fussballfans! In Vallorbe, einem Städtchen im Jura, gibts ab sofort einen Weltstar zu bestaunen. Am Mittwoch verkündet der in der Tabelle auf Rang drei platzierte FC Vallorbe-Ballaigues mit Stolz den Neuzugang von Éric Djemba-Djemba. Bereits gestern absolvierte er seine erste Trainingseinheit. Ein Hammer-Wechsel zu den Amateuren!

Der 35-jährige Kameruner galt einst als Supertalent. Von 2003 bis 2005 schnürt er für das grosse Manchester United die Schuhe. Auch an der WM 2002 in Südkorea und Japan ist der damalige Shooting-Star mit von der Partie.

Der Mittelfeldspieler ist wahrlich ein Mann von Welt. England, Frankreich, Indonesien, Katar, Israel, Russland, Dänemark sind nur einige der etlichen Nationen, in denen Djemba-Djemba sein Geld verdient hat. Das nächste Land im Lebenslauf: die Schweiz.

«Das ist doch genial, oder?», sagt Vallorbe-Trainer Jean-Yves Bonnard dem Onlineportal «footvaud.ch». «Wir hatten schon in den letzten Monaten Kontakt und jetzt hat es endlich geklappt. Éric spielt für den FC Vallorbe-Ballaigues. Können Sie sich das vorstellen?»

Dass ein ehemaliger ManUnited-Profi, der seinerzeit mit einem Marktwert von sieben Millionen Euro ausgewiesen wurde, nun bei einem Schweizer Amateurverein kickt, lässt Bonnard zuversichtlich in die Zukunft blicken. «Ich hoffe, dass die Präsenz von Djemba-Djemba weitere gute Spieler anziehen wird», so Bonnard zu «Le Matin».

Bedanken für die spektakuläre Neuerwerbung darf sich Bonnard bei Jacques Etondé (33). Der Vallorbe-Mittelfeldregisseur aus Frankreich ist langjähriger Freund von Djemba-Djemba und hat den Wechsel seit Juni in die Wege geleitet. (sag)

Publiziert am 04.11.2016 | Aktualisiert am 04.11.2016
Ist das der schlechteste Freistoss der Saison? Hier scheitert ein Premier-League-Star

Neueste Videos

2 Kommentare
  • Max  Recht 05.11.2016
    Genau solche Transfer machen den schweizer Fussball spannend. Gut 2 Liga ist ein bisschen tief. Ich vergesse nie als ich in jungen Jahren mit meinem Vater einen gewissen Ivan Zamorano bei St. Gallen bewundern konnte. Die Super League wird die top Spieler im besten Alter haben, deshalb verstehe ich nicht wieso man nicht 1-2 Scouts nach Afrika und Süd Amerika schickt die dann mit 3-4 Talenten zurückkehren oder mal Altstars holen denke z.B ein Ronaldinho hätte eine mancher sehen wollen.
  • Adrian  Rüst , via Facebook 04.11.2016
    Spielt Djemba-Djemba in Vallorbe als Profi oder "arbeitet" er nebenbei? Vor ein paar Wochen wurde in dieser Zeitung über den FC St. Margrethen berichtet, der ausländische "Profis" engagiert haben soll. Ebenfalls in der 2. Liga Interregional. Hat sich zwischenzeitlich an der Vorgabe des Verbandes in Bezug auf Profifussballer im Amateurbereich etwas geändert, oder warum ist das jetzt hier etwas anderes?