Er hatte «persönliche Probleme»: Suizid-Theorie um Steve Gohouri (†34) immer wahrscheinlicher

Steve Gohouri ist tot! Der frühere YB-Fussballer wurde seit 3 Wochen vermisst. Nach Angaben der Düsseldorfer Polizei wurde nun seine Leiche am Ufer des Rheins angespült.

Top 3

1 «Leck mich!» Darum kassierte Seferovic Rot
2 Voller Letzi in der Europa League? Auf den FCZ wartet eine Hammergruppe
3 Seferovic und seine dumme Rote Karte Petkovic: «Er muss dafür bezahlen!»

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 36 88:38 83
2 YB 36 78:47 69
3 Luzern 36 59:50 54
4 GC 36 65:56 53
5 Sion 36 52:49 50
6 Thun 36 45:54 41
7 St. Gallen 36 41:66 38
8 Vaduz 36 44:60 36
9 Lugano 36 46:75 35
10 Zürich 36 48:71 34
teilen
teilen
69 shares
Fehler
Melden

Jetzt herrscht traurige Gewissheit.

Ex-Super-League-Spieler Steve Gohouri (†34) ist tot. Der frühere Yverdon-, YB-, Vaduz- und Mönchengladbach-Akteur wurde seit drei Wochen vermisst. Jetzt ist er nach Angaben der Düsseldorfer Polizei leblos ans Rheinufer gespült worden.

Gemäss «Kölner Express» soll die Autopsie ergeben haben, dass Gohouri unter Drogeneinfluss stand. Noch nicht ganz geklärt ist, ob der Afrikaner Selbstmord begangen hat. Es deutet aber vieles darauf hin: Bei der Obduktion wurde keine Fremdeinwirkung festgestellt.

Gohouri hatte erst Anfang Dezember beim TSV Steinbach in der Regionalliga unterschrieben. Dort ist Ex-Nationalspieler Thomas Brdaric Trainer, der vermutete nach dem spurlosen Verschwinden private Probleme.

Der Ivorer wollte in der Winterpause nach Paris zu seiner Familie reisen. Dort kam er aber nie an und wurde als vermisst gemeldet. Seine Familienmitglieder sind danach nach Deutschland gekommen, um von dort aus nach Gohouri zu suchen. (md)

Publiziert am 02.01.2016 | Aktualisiert am 02.01.2016

Neueste Videos