Embolo spricht erstmals nach Wadenbeinbruch «Es gibt viel Schlimmeres»

Breel Embolo (19) verbringt seine Reha in der Schweiz. Die Ärzte müssen ihn bremsen, so gut läuft seine Genesung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Vergiss sie! Du hast keine Chance» So schnappte sich Delgado Ex-Bebbi...
2 Lugano-Neuzugang Sadiku erklärt Deshalb habe ich St. Gallen und Vaduz...
3 Zlatan rettet United einen Punkt Klopp lässt Mourinhos Serie reissen

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Es passiert am 15. Oktober beim Auswärtsspiel von Schalke bei Augsburg. Augsburg-Verteidiger Konstantinos Stafylidis holt Breel Embolo rüde von den Beinen. Die Horrordiagnose: gebrochenes Sprunggelenk, Wadenbein kaputt, Riss der Syndesmose- und des Innenbands – sechs Monate Pause!

In einem Interview mit Radio Basilisk spricht Embolo nun erstmals über seine Reha, die er in der Rennbahnklinik von Muttenz absolviert. «Es gibt schlimmere Sachen», sagt Embolo. «Ich bin froh, dass es von Tag zu Tag besser geht. Ich will so schnell wie möglich gesund werden und bei Schalke wieder voll angreifen.»

Die Zwangspause hat auch etwas Gutes

Embolo sagt aber auch, dass ihn die Ärzte etwas bremsen müssen: «Das prügeln sie mir jeden Tag in den Kopf, dass ich nicht zu schnell anfangen darf. Aber die Genesung läuft super. Ich habe drei Physios, die sich um mich kümmern.»

Embolo versucht der Zwangspause etwas Gutes abzugewinnen: «Ich muss das Positive sehen. Ich kann mit meiner Familie zusammen sein und Kollegen treffen, die ich doch etwas vermisst habe. Ich war auch schon ein paar Mal beim FC Basel in der Garderobe. Während der Saison hat man ja kaum Zeit, Familie und Freunde zu sehen.»

Frank Denzler, medizinischer Leiter der Rennbahn-Klinik, lobt seinen Schützling: «Breel ist sehr weit und macht grosse Fortschritte. Er kann den Fuss immer mehr belasten. Wir machen im Abstand von mehreren Wochen regelmässige Kontrollen und passen die Belastungen entsprechend an.»

Über seine ersten Monate in Schalke berichtet Embolo nur Positives: «Alle haben mich nach der Verletzung unterstützt. Ich wurde schon vorher sehr gut aufgenommen. Die Begeisterung in Gelsenkirchen ist riesig, auf jedem Auto klebt ein Schalke-Aufkleber. Wenn man das nicht selber erlebt hat, dann würde man es kaum glauben.»

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016

Neueste Videos

4 Kommentare
  • marco  meyer aus Eglisau
    28.11.2016
    Super Spieler im falschen Verein! Ein leben lang, keine Schale in der Hand! -Breel würde besser zum BVB passen, dort könnte er auch Titel gewinnen! Heja BVB!
  • Fausto  Huber aus Zürich
    28.11.2016
    Ich finde dieses Transparent von den Schalke-Fans (Gute Besserung Breel) grossartig dies hilft einem jungen Spieler zu schneller Genesung mit. Ich wünsche Breel Embolo Gesundheit und eine schöne erholsame Adventszeit.
    • Concolor  Shalako 28.11.2016
      Kann ich sehr unterstützen ihre Meinung Herr Huber.
      Ich möchte noch ergänzen dass Breel nicht nur ein Ausnahmetalent im Fussball ist..er hat auch einen sehr guten Charakter. Mögen sich viele andere ein Beispiel nehmen. Nicht nur die Jungen auch die Alten.
  • Oliver  Schlatter 28.11.2016
    Sehr sympathischer Typ. Gute Besserung und hoffentlich bald wieder auf dem Fussballplatz.