Zwei Trainer, zwei Freunde und zwei Models: «Wir sind Glückskinder»

  • Publiziert: , Aktualisiert:

Buochs vs. Thun: Cantaluppi vs. Yakin. Das Duell zweier Freunde – mit Partnerinnen, die Models sind.

Zwischen Buochs und Thun liegen Welten. Hier der Tabellenletzte der 1.Liga Gruppe 3 – dort die Überraschungsmannschaft der Super League (5.Rang). Eine scheinbar klare Angelegenheit und trotzdem eine Cup-Partie von besonderer Brisanz.

Denn Buochs’ Spielertrainer Mario Cantaluppi (36) und Thun-Trainer Murat Yakin (36) sind Kumpels. Dreieinhalb Jahre haben sie bei Basel zusammen gespielt, wurden gemeinsam Meister und Cupsieger, brillierten in der Champions League.

«Ich freue mich sehr auf dieses Wiedersehen. Wir haben eine sehr intensive Zeit in Basel erlebt. Das hat uns zusammengeschweisst», sagt Cantaluppi. Geschenke wirds in Buochs trotzdem keine geben. «Wir wollen es Muri und dem FC Thun brutal schwer machen.»

Nichtsdestotrotz hat er grossen Respekt vor Muri: «Er war eine absolute Persönlichkeit auf dem Platz, Captain unseres Teams.» Ähnlich tönts, wenn Cantaluppi über den Trainer Yakin spricht. «Keiner ist jünger als er in der Super League.» Yakins Werdegang bezeichnet er als «vorbildlich».

Das Kompliment ehrt Yakin, der sich genauso auf das Wiedersehen freut: «Wir haben sofort nach der Auslosung miteinander telefoniert.» Sie hatten sich lange nicht mehr gesehen. Deswegen gehen sie nach der Partie zusammen essen. «Egal, wie das Spiel ausgeht», sagt Yakin.

Ihre Erfolge bei Basel und ihre Freundschaft sind nicht die einzigen Gemeinsamkeiten. Sie beide sind mit Models zusammen. Yakins Herzdame heisst Anja Müller, ist Fotomodell. Cantaluppi heiratete 2007 Ex-Playmate Marea Pante. «Wir sind Glückskinder», meint Cantaluppi bloss. Und ergänzt dann: «Aber man kann das Glück auch erzwingen.» Wem ist es heute hold?

Alle Kommentare (5)

  •  
    Ich bleibe dabei, die besten Spieler, Trainer, Nati-Captains und Nati-Torschuetzen des letzten Jahrzehnts kamen allesamt aus der Region Basel, auch wenn sie urspruenglich woanders geboren wurden. Fussball haben sie am Rhein gelernt und zelebriert. Die Zeiten von Elsener, Hodgson, Allemann, Dr.Rappan, Odermatt, K.Kuhn, Schneider, Kuentzli und Co. liegen schon viel viel laenger zurueck. Gute Nacht.
    • 16.10.2010
    • 0
    • 0
  •  
    @ Anti Mueller-Moore, Biel @ Das Geld muss man sich erwirtschaften, entweder mit Europ. Fussball-Resultaten oder mit Roche-Aktien. Gerber-Muesli-Aktien aus Bern oder nur Lamborghini-Bloeffer in der Vorortsgemeinde bringen da eben lediglich Barrage-Spiele oder Plastik-Stadien. Wir hoffen, dass bald alle Clubs in der SL gleich reich sind, damit dann die Neider-Zahl-Schweizer-Buentzlis endlich etwas reduziert werden kann.
    • 16.10.2010
    • 0
    • 0
  •  
    es lebe photoshop! nur muss man es bedienen können:)
    • 16.10.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Die Yakins haben ihren Durchbruch ja beim Fc Basel geschafft und nicht bei GC so wie Mario Cantaluppi...Gute Spieler kann jeder Verein kaufen wenn er genug Geld hat
    • 16.10.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Und auch hier wieder ein BASLER-BLOCK. Was die in Basel alles fuer Spitzenfussballer und -Trainer heraus gebracht haben. Einfach Irre und so langsam verstehe ich die Pfiffe der unzaehligen Schweizer Buentzli-Neider. Gute Nacht, jetzt muss ich aber ins Bett.
    • 16.10.2010
    • 0
    • 0

Top 3

1 Auslosung der ersten Cup-Runde Titelverteidiger FCZ trifft auf Schönbühlbullet
2 Tankstellenfrau von Hunzenschwil «Die FCZler haben das ganze Bier gekauft»bullet
3 Cupsieger 2014 FCZ feiert am Helvetiaplatz mit den Fansbullet

Fussball