Liken Sie BLICK Fussball auf Facebook

Alle Liveticker Live-Center

scoreradar

UEFA Champions League, Knockout stage
Zenit St. Petersburg
vs.
Dortmund
Beginn: 25.02.2014 18:00 Uhr

Viertelfinal greifbar nahe: Dortmund ballert Zenit die Bude voll

Torreiches Hinspiel: Dortmund schlägt auswärts Zenit St. Petersburg mit 4:2 und hat beste Chancen auf den Einzug in den Viertelfinal der Champions League.

  • Publiziert:

Wer fünf Minuten zu spät ins Petrowski-Stadion kommt, der hat schon zwei Tore verpasst. Wahnsinn!

Dortmund legt los wie die Feuerwehr. Mchitarjan drückt nach starker Reus-Vorlage früh den Ball zum 1:0 über die Linie (4.). 74 Sekunden später netzt Reus selber ein.

Zenit verpennt die Startphase komplett. Vielleicht ist das darauf zurückzuführen, dass die Meisterschaft in Russland erst am 9. März beginnt.

Erst in der zweiten Hälfte findet der Gastgeber besser ins Spiel – und den Anschlusstreffer. Schatow markiert das 1:2 (58.), allerdings stand Rondon zuvor knapp im Abseits. Das Goal hätte eigentlich nicht zählen dürfen.

Ärgert das den Vorjahresfinalisten? Keineswegs. Piszczek auf Lewandowski – schon ist der alte Zwei-Tore-Vorsprung wiederhergestellt (64.).

Es geht torreich weiter: In der 68. Minute läuft Fajsulin im Strafraum auf Piszczek auf, Ref Collum zeigt auf den Penalty-Punkt. Ein harter Entscheid.

Apropos hart: Das ist definitiv auch der Strafstoss von Hulk. Humorlos hämmert der Brasilianer die Kugel unter die Latte. Nur noch 2:3 aus der Sicht von Zenit.

Die Antwort des BVB lässt erneut nicht lange auf sich warten. Wieder ist es Lewandowski, der trifft (71.).

Bei diesem 4:2 für die Gäste bleibts dann auch. Dortmund steht mit eineinhalb Beinen im Viertelfinal.

Zenit St. Petersburg - Dortmund  2:4  (0:2)

Petrovsky Stadium, St. Petersburg. - Zuschauer: 15099. - SR William Collum, Schottland. - Tore: 4. Henrik Mkhitaryan 0:1 (Marco Reus), 5. Marco Reus 0:2 (Grosskreutz K.), 57. Oleg Shatov 1:2 (Rondon), 61. Robert Lewandowski 1:3 (Lukasz Piszczek), 69. Hulk 2:3 (Penalty), 71. Robert Lewandowski 2:4 (Lukasz Piszczek).

Zenit St. Petersburg: Lodygin Y., Anyukov A., Neto L., Lombaerts N., Criscito D., Witsel A., Fayzulin V., Hulk, Shatov O., Arshavin A., Rondon - Einwechslungen: Tymoshchuk A. (15. für Arshavin A.), Smolnikov I. (83. für Anyukov A.), Kerzhakov A. (84. für Fayzulin V.).

Dortmund: Weidenfeller R., Piszczek L., Friedrich M., Sokratis, Schmelzer M., Kehl S., Sahin N., Kevin Grosskreutz, Mkhitaryan H., Reus M., Lewandowski R. - Einwechslungen: Aubameyang P. (70. für Mkhitaryan H.), Hofmann J. (85. für Reus M.), Durm E. (90. für Kevin Grosskreutz).

Verwarnungen: Zenit St. Petersburg: 54. Anyukov A. (Gelb), 81. Fayzulin V. (Gelb). Dortmund: 69. Piszczek L. (Gelb).

Bemerkungen:
Zenit St. PetersburgDortmund
Ballbesitz55%45%
Formation4-2-3-14-2-3-1
Fouls1616
Corners63
Offsides3
Freistösse1916
Einwürfe3623
Schüsse gehalten43
Auskicks75
Schüsse aufs Tor58
Schüsse neben das Tor12
Zum Resultate-Center »

Beliebteste Kommentare

  • Christoph  Wehrli , via Facebook
    Sackstarke Reaktion der Dortmunder nach der Hamburger Klatsche!! Es geht doch lieber BVB trotz Verletzungspech!

Alle Kommentare (6)

  • Hans  Gusen , Zug
    Klopp ist ganz schön bescheiden geworden, wenn er so einen Rumpelfußball als Klassespiel verkauft. Zenit war der richtige Aufbaugegner zur richtigen Zeit.
    • 26.02.2014
    • 6
    • 35
  • Christian  Peters
    Ist jetzt nicht so eine Wahnsinnleistung, bei einem Freilos noch zwei Tore zu kassieren. Warum eine so schwache Mannschaft wie Zenit im CL-Achtelfinale steht, das fragt man sich nach gestern. Ich hoffe, auf den Viertelfinal BVB gegen Real, dann reicht den Dortmundern ihr ewiger Dusel nämlich nicht mehr.
    • Rico  Cadalbert
      Welcher Dusel den? Sie schauen wohl nur ganz selten Fussball. Oder können Sie sich noch daran erinnern das Dortmund letzte CL Saison nur 1 mal verloren hat und 2 mal Real vorgeführt hat.
      • 26.02.2014
      • als Kommentar auf Christian  Peters
      • 52
      • 4
  • Harald  Rüdisüli
    Der BVB erinnerte eher an Aarau als an einen Champions-League Finalfavorit. Hoffe es kommt in der nächsten Runde oder im Final zum Duell gegen die Super-Bayern. Da dürften einigen BVB Fans Schuppen von den Augen fallen.
  • Manuel   Schmidt , Basel
    Das hätte auch Lausanne geschafft, die hätten villeicht mit der Challenge League mithalten können aber nicht mit einem Bundesligaverein. Wahnsinn das die im 8telfinale der Champions Leauge sind. Aber wer Gazprom auf dem Trikot stehen hat hat wohl immer Glück *hust
  • Christoph  Wehrli , via Facebook
    Sackstarke Reaktion der Dortmunder nach der Hamburger Klatsche!! Es geht doch lieber BVB trotz Verletzungspech!
Seite 1 2 »
Seitenanfang