Sportwelt dreht durch: Ekstase nach Dortmunds Offside-Orgie

Zweimal Offside und zwei Tore in der Nachspielzeit - innerhalb von 69 Sekunden. Hier lesen Sie, wie andere Sportstars das Dortmund-Wunder erlebten.

Top 3

1 «Wäre ein Genuss» Messi hofft im CL-Final auf Real-Pleite
2 Dominanz in Europa Warum sind die Spanier so stark?
3 ManCity-Coach hatte zwei offene Rechnungen Deshalb hätte sich...

Fussball

teilen
teilen
0 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Borussia Dortmund steht im Champions-League-Halbfinal - aber wie! Im kuriosen Chaos-Spiel fallen auf beiden Seiten zwei Offside-Tore, erst in der Nachspielzeit kann der BVB die Partie mit einem Doppelpack zum 3:2-Triumph drehen. Was für ein Spiel!

Blick.ch zeigt die besten Reaktionen auf den verrücktesten Match des Jahres.

Die englische Fussball-Legende Gary Lineker lästert auf Twitter: «In Dortmund haben sie mit der Kein-Abseits-Regel experimentiert.»

Sein Landsmann Michael Owen will wissen: «Wow, wie hat Dortmund das noch gewonnen? Wenn die so etwas schaffen, fragt man sich, ob am Ende auch ihr Name auf dem Pokal steht.»

Viel Lob gibt’s sogar von der direkten Konkurrenz. Jermaine Jones: «Hut ab vor Dortmund, auch als Schalker.» Leverkusens Nationalspieler André Schürrle auf Twitter: «Verrüüüüückt! Gratulation an Dortmund.»

Milan-Star Kevin Prince Boateng schreibt: «Ich wusste, dass es Dortmund noch schaffen wird!» Lothar Matthäus auf seinem neuen Facebook-Account: «Borussia einfach super! Dieses spektakuläre Ende, Gratulation.»

Auch ausserhalb der Fussball-Welt sorgt der Sensations-Sieg für Aufregung. Unser Eishockey-Legionär Damien Brunner (Detroit) schreibt im Internet: «Oh mein Gott, BVB.» Servettes Juraj Simek jubelt: «Was für ein Comeback von Dortmund, wow!»

Die Sportwelt feiert Dortmund. Das Schlusswort gehört trotzdem BVB-Coach Jürgen Klopp: «Es war so grossartig, die Leute freuen sich ein zweites Loch in den Allerwertesten.» Nur Malaga fühlt sich ganz schön verarscht.

Publiziert am 10.04.2013 | Aktualisiert am 10.04.2013

Malaga-Präsident glaubt an Verschwörung

Malagas Präsident Abdullah ben Nasser Al-Thani dreht nach dem Champions-League-Aus seine Klubs durch, erhebt heftige Vorwürfe. Auf Twitter schreibt der Scheich: «Das hat nichts mit Fussball zu tun, das ist Rassismus - eindeutig.» Und legt dann nach: «Ich hoffe es kommt zu Untersuchungen der Uefa, nachdem ein spanischer Klub auf diese Weise ausgeschieden ist.»

Neueste Videos

29 Kommentare
  • Jennifer  Reinhardt , via Facebook 10.04.2013
    Malagas Reaktion nun ist einfach falsch. Viele Vereine sind schon schlimmer um einen Sieg betrogen worden und mimten nicht das beleidigte Würtstchen. Denn sehen wir es so: Sollte ihre Beschwerde bei der UEFA ankommen was ich nicht denke und die Abseitstore beider aberkannt werden, steht es immer noch 2:1 für den BVB - der deutsche Verein wären also so oder so weiter.
    Zudem sollte ein Verein, der es sich so mit der UEFA verpokert hat sei es wegen dem Finanzskandal oder nun wegen dem Rassismusvorwuf, nicht so grösse Töne spucken, denn das kann dem geplagten Verein nur noch mehr schaden.

    Ich finde, so wie es ausgegangen ist, ist es richtig. Malagas Nachlässigkeit die Zeit mit Schwalben und dramatisiertem Schauspiel auszumerzen, hat sich nicht ausbezahlt und das Team mit dem grösseren Kämpferherz ist weiter.
    HOPP BVB!
  • Orlando  Nema , via Facebook 10.04.2013
    Sorry! Das 3:2 war gleich ein 5-faches Abseits - bei der Flanke standen 4 Dortmunder im Abseit und beim Tor selbst auch wieder einer - wenn man das nicht sieht, egal wie schnell das Spiel ist, hat man Tomaten - oder ein gelbschwarzes Trikot verdient. :-P
    Trotzdem gratulation an den BVB - die Moral am Ende des Spiels, trotz bevorstehender Niederlage, war Top. Nur desshalb haben sie es verdient und Malaga war selber schuld, es so über sich ergehen zu lassen.
  • Bernd  Brand aus Bern
    10.04.2013
    DAS WAR ABSOLUT GENIAL!!!
    Nur der Kommentator im SRF Info nervte mich mit seinen negativen Kommentaren, meistens gegen den BVB
    • Peter  Schulz 10.04.2013
      Ach das ist doch nichts Neues dass man deutsche Mannschaften schlecht redet. Aber Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid was den Schweizer Fussball betrifft bekommt man eben geschenkt, Möchte nicht die Kommentare lesen, wenn es gestern eine Schweizer Mannschaft gewesen wäre, die das 3:2 so erzielt hätte. Da wäre es doch nieeeeeeeeeeee Offside gewesen ;-
  • Gehrig  Patrick aus Boise
    , via Facebook
    10.04.2013
    Das ist eine Frechheit was dieser Nasser Al-Thani sagt! Dass sollte gleich behandelt werden wie jemand über die Ausländer herablässt!!! Das ist typisch für jemand der nicht verlieren kann! Er hätte kaum so reagiert wenn es gerade anders herum gewesen wäre!!!!
  • Raphael  Meier 10.04.2013
    Immer werden die Schiedsrichter kritisiert sobald ein Abseits nicht gesehen wurde... Ich habe den Match auf SRF gesehen und dort haben sie im Studio das 2:1 mehrmals anschauen müssen, bis sie definitiv sagen konnten das es Abseits war. Das 3:2 ist genau so kompliziert gewesen zuerst kein abseits, dann abseits nur weil der Torwart 30cm zu weit vorne war.
    Ich möchte mal alle Kritiker anstelle der gestrigen Schiedsrichter sehen. Eine Wette sie wären kein Stück besser, weil alles so verdammt schnell geht und man nicht mal eine Sekunde Zeit hat zum überlegen.