Schicksalsspiel in der Champions League FCB darf in Sofia nicht verlieren!

Verliert der FCB am Mittwoch, verpasst der Klub ein erstes ganz wichtiges Saisonziel. Der Druck auf Trainer Urs Fischer ist gross. Für ihn gehts auch um Argumente für einen neuen Vertrag.

Aktuell auf Blick.ch

Fussball

teilen
teilen
0 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Seit 50 (!) Runden liegt FCB-Coach Urs Fischer ununterbrochen auf dem ersten Platz der Tabelle, noch bevor das Spiel zwischen den beiden ärgsten Verfolgern YB und Sion angepfiffen wird, sind die Basler Wintermeister.

Und trotzdem: Kaufen kann sich Fischer davon zurzeit nicht viel! Was zählt, ist ein Erfolgserlebnis gegen Ludogorets Rasgard. Verliert Rotblau am Mittwoch in Sofia, überwintert der Serienmeister zum ersten Mal nach sieben Jahren nicht europäisch. Fischer, dessen Vertrag im Juni 2017 ausläuft, würde ein erklärtes Saisonziel verpassen. Er muss liefern!

Hoffnung macht die Leistung vom Samstag gegen Vaduz. 6:0. Der höchste Heimsieg in der Ära Fischer. «Die Mannschaft hat von A bis Z durchgezogen», lobt der Trainer. Oder von E wie Elyounoussi bis D wie Doumbia und Delgado, die mit ihren Aktionen am Ursprung des Kantersieges stehen.

Der Norweger dürfte in Sofia den gesperrten Renato Steffen ersetzen, auch Captain Delgado und Stürmer Doumbia werden wohl von Beginn an spielen. Hinten links dürfte Adama Traoré verteidigen, weil der
gegen Vaduz überzeugende Blas Riveros für die Champions League nicht spielberechtigt ist.

Doch Traoré hin, Riveros her, was am Mittwoch zählt, ist ein Sieg. Dann wäre der FCB, Direktbegegnung sei Dank, sicher auf dem dritten Platz und würde europäisch überwintern.

Etwas, was in diesen Tagen mehr bedeutet als 50 Runden en suite auf Platz 1 zu stehen.

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 23.11.2016

Neueste Videos

19 Kommentare
  • Lionel Werren,  der Klartexter 23.11.2016
    Das Problem ist nicht Fischer! Das Problem ist die Super League! Der FCB wird nicht auf Knopfdruck internationale Härte spielen können, wenn er tagaus, tagein in der heimischen Liga nur Sparring-Partner als Gegner hat!
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    22.11.2016
    wo ist das Problem ?
    wieso darf der FCB nicht verlieren ?

    Dieses Jahr sind wir noch sicher. Der Meister der laufenden Saison wird für die Gruppenphase der Champions League 2017/18 qualifiziert sein

    das ist gut so
    Basel hat seinen Platz
    und die anderen sollen jammern, staunen
    und selber schauen und ev,
    die Finger
    die ganze Hand oder den
    Unterarm rausnehmen

    Gruss vom Atoll
  • Peter  Keller aus Solothurn
    22.11.2016
    Natuerlich darf der Weltklasseverein aus Basel dieses Spiel verlieren.
    Es tut niemandem in der Regio Basiliensis weh, ausser den restlichen WurstundBrot-Clubs der Suppenliga. Der FCB spielt erneut in der CL, kann sich vorher auf dem vielen Geld ausruhen, auf den Zweistelligen-Sieg gegen die Taeschligate-Versager vorbereiten und sich obendrauf um seine mehrere Millionen starke Fan-Gemeinde kuemmern.
    • Achatius Deodatus Isidor  von und zu Schwerthelm aus Basel
      22.11.2016
      Nächstes Jahr ist es ja dann auch nicht besser zumal Bisel anschliessend auf Jahre hinaus keine Hymne mehr hören wird! Geniess es Peterli...
    • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
      22.11.2016
      @ Werner Muckenhirn-Werhub
      Hakki Namensvetter bseit euner Woche

      Nächstes Jahr sind wir noch sicher dabei. Der Meister der laufenden Saison wird für die Gruppenphase der Champions League 2017/18 qualifiziert sein

      das ist gut so
      Basel hat seinen Platz
      und die anderen sollen jammern, staunen
      und selber schauen und ev,
      die Finger
      die ganze Hand oder den
      Unterarm rausnehmen

      Gruss vom Atoll
  • Juri  Gniom aus Aarau
    22.11.2016
    Was haben PSG, Juve, Kopenhagen und Basel gemeinsam? In der Meisterschaft langweilen sie sich zu Tode und in der CL bringen sie nicht das Gewünschte. Das bedeutet: Frust auf allen Ebenen - und wer will schon Frust sehen? Dieses Clubs sind im luftleeren Raum und interessieren somit so wenig, dass sogar Werner Werhub auswandern musste....
  • T  S 22.11.2016
    Zu 100 Prozent drücke ich die Daumen für den FCB - jedoch der Glaube an Erfolg sind bei Fischers Jungs leider tief gesunken bei 25 Prozent.