Mitten in Sofia CC-Double verwirrt FCB-Heusler

Warum der FCB-Präsident glaubte, dass der Sion-Zampano auf Spionage-Besuch in Bulgarien war...

Aktuell auf Blick.ch

Fussball

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Als die FCB-Profis noch unter der Dusche stehen und ihren Frust über das 0:0 gegen Ludogorets wegzuspülen versuchen, da stellt sich Basels Präsident in Sofia bereits den Medien.

Versucht, die verzwickte Situation und die Enttäuschung in Worte zu fassen. «Ich und alle anderen sind im Moment enttäuscht, dass wir nicht das Resultat erreicht haben, das wir wollten. Aber wir konnten wenigstens das Schlimmste abwenden», sagte FCB-Boss Bernhard Heusler. Das Remis hat das Saisonziel des europäischen Überwinterns zwar nicht zerstört, aber es lässt es in noch weitere Ferne rücken.

Und als Heusler bereits in die Zukunft blicken will, voraus auf das alles entscheidende Spiel gegen Arsenal im Dezember, und so dem Ganzen etwas Positives abgewinnen will, dass die Fans jetzt ein spannendes Finale vor Augen haben, da glaubt er selber jemanden zu sehen, den er eigentlich erst am Sonntag im Wallis zu treffen erwartete: seinen Freund, Sion-Zampano CC.

«Jetzt habe ich gedacht, dass Constantin da drüben steht», sagt Heusler lachend. Das CC-Double entpuppt sich zwar nur als ein bulgarischer Journalist. Doch es zeigt: Beim FCB beschäftigt man sich trotz der schwierigen Champions-League-Ausgangslage bereits wieder mit den zwei heiklen bevorstehenden Liga-Spielen gegen Sion und YB. Heusler: «Uns stehen schwierige Aufgaben bevor, aber das müssen wir aushalten.»

Wie auch ein vermeintliches CC-Double auf vermeintlicher Spionage-Reise in Sofia.

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016

Neueste Videos