Schaffhausen bestätigt Gespräche! Kommt Kevin Kuranyi in die Challenge League?

Wechselt ein 52-facher, deutscher Nationalspieler in die Munotstadt? «Wir haben mit ihm gesprochen», sagt Schaffhausen-Coach Murat Yakin.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Er trainiert jetzt bei Le Mont Neuer Tiefpunkt für Ex-FCB-Star Cabral!
2 «Das ist kein Weltuntergang» Hakan Yakin rasselt durch Trainer-Prüfung
3 Also doch Yakin-Doppel in Schaffhausen Hakan wird Assistent von Murat!

Fussball

Brack.ch Challenge League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Zürich 18 48:10 48
2 Neuchatel Xamax FC 18 32:19 36
3 Wil 18 24:17 26
4 Aarau 18 27:28 26
5 Servette 18 24:27 25
6 Wohlen 18 22:31 22
7 FC Le Mont Ls 18 12:19 21
8 Winterthur 18 17:26 18
9 Chiasso 18 16:28 15
10 FC Schaffhausen 18 21:38 13
teilen
teilen
166 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Mit breitem Grinsen schickt Kevin Kuranyi (34) Feriengrüsse aus Dubai, neben ihm auf dem Foto: die brasilianische Fussball-Legende Ronaldo. «Der Kerl kommt mir irgendwie bekannt vor», schreibt Kuranyi.

Er selbst kommt uns auch «irgendwie» bekannt vor. 52-mal hat Kuranyi das deutsche Nationalmannschaftstrikot getragen, 2008 steht er im EM-Final. Mit Stuttgart und Schalke wird er Vizemeister, bei Dynamo Moskau trägt er die Binde, in knapp 500 Spielen als Profi erzielt der Mittelstürmer mehr als 200 Tore.

Alles Schnee von gestern, sein letzter Treffer liegt fast 18 Monate zurück. Seit er im Sommer vor einem Jahr zu Hoffenheim ging, hat Kuranyi nicht mehr gejubelt. Nur 15 Einsätze absolvierte er für die TSG, seit einem halben Jahr ist der Routinier arbeitslos. Wechselt Kuranyi nun in die Challenge League zum FC Schaffhausen?

Ausgeschlossen ist es nicht, der neue FCS-Trainer, Murat Yakin, bestätigt die Recherchen von BLICK: «Ja, wir haben uns mit Kevin unterhalten.» Ob der Mittelstürmer komme oder nicht, entscheide sich in den kommenden Tagen. Bis zum 5. Januar weile Kuranyi noch in den Ferien.

Der Spieler selbst sagte Anfang Dezember gegenüber deutschen Medien, dass er seine Zukunft noch offen lassen möchte. «Es gibt Optionen in Deutschland und im Ausland. Die Frage ist, was für mich und meine Familie passt. Vielleicht werde ich auch aufhören.»

Vielleicht hängt er aber auch noch eine halbe Saison an und versucht, den Letztplatzierten der Challenge League vor dem Abstieg zu retten.

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017

Neueste Videos

4 Kommentare
  • michel  koeb 03.01.2017
    Die Schweiz verkommt zum Abstellgeleise für 3. Klasse Fussballer aus Europa !
  • Achatius Deodatus Isidor  von und zu Schwerthelm aus Basel
    03.01.2017
    Der soll doch zum FCB wechseln, die haben ein Flair für alternde, überschätzte Altstars. Danke für die Kenntnisnahme:-))
    • Marco  Goby 03.01.2017
      Ich sehe, Sie nehmen das neue Jahr bereits mit Humor.
      Wir Basler auch, denn Ihr müder Kommentar ringt uns doch ein kleines Lächeln ab!
      Danke für die Kenntnisnahme:-))
    • Oliver  Schlatter 03.01.2017
      haben Sie den Text gelesen? Herr Kuranyi überlegt sich, was für ihn das Beste ist. Karriereende oder einen Verein suchen, wo er regelmässig spielen kann. Eine Überschätzung würde vorliegen, wenn er von einem Stammpkatz bei München, Real, Barca oder ManUn reden würde. Für die Challenge League wäre er sicher eine Attraktion