Nur noch letzte Details zu klären Murat Yakin zu Schaffhausen!

Der schillernde Murat Yakin als Feuerwehrmann in der Challenge League? Viel fehlt nicht mehr.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Er trainiert jetzt bei Le Mont Neuer Tiefpunkt für Ex-FCB-Star Cabral!
2 «Das ist kein Weltuntergang» Hakan Yakin rasselt durch Trainer-Prüfung
3 Also doch Yakin-Doppel in Schaffhausen Hakan wird Assistent von Murat!

Fussball

Brack.ch Challenge League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Zürich 18 48:10 48
2 Neuchatel Xamax FC 18 32:19 36
3 Wil 18 24:17 26
4 Aarau 18 27:28 26
5 Servette 18 24:27 25
6 Wohlen 18 22:31 22
7 FC Le Mont Ls 18 12:19 21
8 Winterthur 18 17:26 18
9 Chiasso 18 16:28 15
10 FC Schaffhausen 18 21:38 13
teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Wenn Sie nun denken. Lieber Leser, liebe Leserin, sie hätten zu viel getrunken, seien ihnen zwei Dinge gesagt: Erstens, macht nix, ist allen schon passiert, vielleicht gar ihrem Chef auf dem Weihnachtsfest. Und, wichtiger: Die Nachricht stimmt!

Murat Yakin steht kurz vor einem Deal mit dem FC Schaffhausen, dem Letzten der Challenge League. Dem L-E-T-Z-T-E-N!

Der Mann, der den FC Basel zu zwei Meistertiteln führte, in einen Europa-League-Halbfinal und in einen Viertelfinal, der 2014/15 den russischen Grossklub Spartak Moskau trainierte – er soll den FC Schaffhausen vorm Abstieg in die Promotion League retten und damit ver­hindern, dass die Munotstädter ein halbes Jahr nach Bezug ihres neuen Schmuckkästchens Lipo-Park in die Drittklassigkeit stürzen.

Yakin würde auf Axel Thoma folgen, der einer Serie von 11 Pleiten in 13 Spielen zum Opfer fiel.

Yakin, Ex-Profi bei GC, Stuttgart, Fenerbahce, Kaiserslautern und Basel, in der Challenge League? Ein Hammer! Schliesslich war er immer dann im Gespräch, wenn renommiertere Trainerstellen zu vergeben
waren: Stuttgart, Hannover, Wolfsburg. Und Yakin sagte noch im Frühling, dass ihn auch die Nati reizen würde.

Gleichwohl schloss er einen Job in einer unteren Liga nie kategorisch aus. In einem Interview mit BLICK sagte er Anfang Jahr: «Am Ende ist es entscheidend, dass der Klub motiviert und ambitioniert ist. Wenn das Projekt stimmt, kann das auch in der Challenge League oder im Nachwuchs sein.»

Nun ists wohl Tatsache. Und ambitioniert ist das Projekt. Der FCS, der 2014 noch an der Super League schnupperte, steckt sportlich im Tief. Und Präsident  Aniello Fontana (69), der Mann, der den Verein mit Herzblut, Wissen und Geld am Leben hält, musste aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten.

Die sportlichen Geschicke sind vorerst in prominenten ­Händen: in denen von Murat ­Yakin.

Publiziert am 21.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016

Neueste Videos

10 Kommentare
  • Rocco  Martignoni , via Facebook 21.12.2016
    der wird niemals ein Top Trainer.
    • Meier  aus Figino
      21.12.2016
      Ihnen muss er ja nichts beweisen. Dass er ein Top Trainer hat er schon bei vielen Clubs gezeigt. Ich finde es fantastisch, dass eine Trainer des Kalibers Murat Yakins sich nicht zu Schade ist, einen Club in der CL zu trainieren. Viel Glück in SH.
  • Pascal  Dürr 21.12.2016
    Wäre gut wenn Yakin kommt. Hauptsache nicht absteigen. Danach kommt dann eh ein Trainerwechsel da er vermutlich zu teuer ist langfristig.
    Unbedingt Gül zaubern und fighten lassen 90min Muri!
  • Heinz  Nütteler 21.12.2016
    Und ich dachte, der Martin geht zu seinen Brüdern nach Wil. Somit ist auch klar dass die Schafhäusler und nicht die Modefans vom FCZ aufsteigen.
  • Georg  Kuster 21.12.2016
    Hat viele Vorteile für Yakin. Erstens kann es nur besser werden für den FCS, noch tiefer gehts kaum. Zweitens hat es beim FCS so wenige Zuschauer, dass es kaum einer mitbekommt wenn er versagt. Und letzteres wird sich auch nicht ändern. Früher haben Schaffhauser beim FC Schaffhausen gespielt und im Kanton Schaffhausen ist so etwas wichtig, da verliert man lieber mit 11 Schaffhauser auf dem Platz, als das man mit Ausländern gewinnt. Woher kommt eigentlich das Geld oder arbeitet er kostenlos?
  • T  S 21.12.2016
    Manchmal muss man im Leben einen Schritt zurückgehen, damit es nachher wieder nach Vorne geht. Viel Erfolg