Das meint BLICK zum Poker in Schaffhausen Allein mit Yakin-Glamour gewinnt man keinen Abstiegskampf

Schafft Murat Yakin den Ligaerhalt im neuen Schaffhauser Stadion nicht, dann rückt die grosse Trainerkarriere in noch weitere Ferne. Ein Kommentar von Felix Bingesser, Chefredaktor Sport.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Er trainiert jetzt bei Le Mont Neuer Tiefpunkt für Ex-FCB-Star Cabral!
2 «Das ist kein Weltuntergang» Hakan Yakin rasselt durch Trainer-Prüfung
3 Also doch Yakin-Doppel in Schaffhausen Hakan wird Assistent von Murat!

Fussball

Brack.ch Challenge League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Zürich 18 48:10 48
2 Neuchatel Xamax FC 18 32:19 36
3 Wil 18 24:17 26
4 Aarau 18 27:28 26
5 Servette 18 24:27 25
6 Wohlen 18 22:31 22
7 FC Le Mont Ls 18 12:19 21
8 Winterthur 18 17:26 18
9 Chiasso 18 16:28 15
10 FC Schaffhausen 18 21:38 13
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Ringier Portraits play
Felix Bingesser, Chefredaktor Sport.

Die Challenge League war lange Zeit ein Stiefkind des Schweizer Fussballs. Ein Mauerblümchen ohne grosse Ausstrahlung.

In dieser Saison wurde sie vom FC Zürich wachgeküsst. Der Zuschauerschnitt ist pro Spiel um 883 gestiegen. Die Liga wird ganz anders wahrgenommen.

Jetzt kommt noch Murat Yakin dazu. Ein Name mit Strahlkraft. Ein Mann, dem eine ganz grosse Trainerkarriere vorausgesagt wurde.

Der nun aber als Feuerwehrmann beim Letzten der Challenge League wieder Fuss fassen muss. Das hat auch Ciriaco Sforza beim FC Wohlen gemacht. Und danach wieder eine Chance in der Super League erhalten.

Der FCZ marschiert ungestört zurück in die Super League. Der Aufstiegskampf ist ohne Brisanz. Auch, weil es die Barrage zwischen dem Zweitletzten der Super League und dem Zweitplatzierten der Challenge League nicht mehr gibt.

Dafür wird der Abstiegskampf mit der Komponente Yakin spannender denn je. Und Yakin pokert hoch. Schafft er den Ligaerhalt im neuen Schaffhauser Stadion nicht, dann rückt die grosse Trainerkarriere in noch weitere Ferne. Das Geschäft ist unerbittlich.

Yakin pokert hoch. Und mit ihm auch der FC Schaffhausen. Die verzweifelte Flucht nach vorne mit diesem prominenten Transfer schürt die Erwartungshaltung enorm.

Aber Achtung: Allein mit Glamour gewinnt man keinen Abstiegskampf.

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 02.01.2017

Neueste Videos

9 Kommentare
  • Tashunka  Blue aus Watt
    24.12.2016
    Ist das nun eine Meisterleistung oder Rettung in letzter Not ...Yakin zu engagieren. Egal...Wichtig ist, spielen müssen immer noch die Feldspieler. Und wenn das Team las Mannschaft auftritt und vom Trainer richtig motiviert und vorbereitet wird, kommt es gut.
  • Werner   Werhub, ☺ aus Globâle, Tuvalu, Vaiaku █ Fongafale
    23.12.2016
    absolute Win-Win Situation für Murat

    steigt er ab ist er nicht schuld denn ein anderer ist schuld und übergibt den verein nach 18 Spielen mit 2 Punkten auf den Vorletzten an Murat

    Steigt er nicht ab so ist Muri schuld am guten Abschneiden

    Gruss vom Atoll
  • René  Weber aus Schaffhausen
    23.12.2016
    Der FC Schaffhausen kann niemand mehr retten. Es liegt nicht am Trainer, es liegt an der Moral der Spieler. Man müsste total ausmisten.
  • Daniel  Bloch aus Härkingen
    23.12.2016
    Mazar Yakin wird dies schon schaffen und in 3 Jahren spielt Schaffhausen dann in der Super League. Hopp Muri!!
  • beat  sigrist aus Manila
    23.12.2016
    Lieber Herr Bingesser, ich denke diesmal liegen Sie aber total daneben mit Ihrer Aussage.Der FCS hat ein gutes Kader und wird die Saison im Mittelfeld abschliessen - machen wir eine Wette zusammen ?