Aarau-Präsident sauer über neues Stadion-Theater «Wir kommen einfach nicht vorwärts»

Aarau-Präsident Alfred Schmid nervt sich über die zusätzliche Verzögerung beim neuen Stadion – der Einsprecher hat vor Bundesgericht ein Revisionsbegehren eingereicht, weil er Verfahrensfehler beanstandet. Damit müssen die Verantwortlichen des Challenge-League-Klubs weiter auf den Baubeginn warten.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Chiasso mit Remis gegen Servette FCZ-Verfolger Xamax lässt bei Wil...
2 Ein Jahr nach dem Häfeli-Desaster Biel-Gläubiger sehen keinen Rappen mehr!
3 Peinliche Panne beim FC Winterthur Berater stellt Trainerfrage im...

Brack.ch Challenge League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Zürich 17 46:10 45
2 Neuchatel Xamax FC 18 32:19 36
3 Wil 18 24:17 26
4 Aarau 17 27:28 25
5 Servette 18 24:27 25
6 FC Le Mont Ls 17 12:19 20
7 Wohlen 17 18:31 19
8 Winterthur 17 17:24 18
9 Chiasso 18 16:28 15
10 FC Schaffhausen 17 21:34 13

Fussball

teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 19.07.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

3 Kommentare
  • Detlef  Gröllheimer aus Dättwil
    19.07.2016
    Es liegt an der "kuriosen" Gesetzgebung die es möglich
    macht dass eine einzelne Person alles um Jahre hinauszögern
    kann,da darf sich doch niemand wundern !
  • Sebastian  Kent aus Zürich
    19.07.2016
    Nur noch peinlich! Dem Einsprecher geht es schon lange nicht mehr um die Sache, sondern aus irgendwelchen Gründen bestreitet er hier einen Kreuzzug. Dieses Stadion-Theater ist ja noch schlimmer, als in Zürich, und das ist schon schwer zu überbieten. Einmal Rekurs einlegen geht ja noch, aber aus dubiosen Gründen einen Bau um Jahre zu verzögern, ein absolutes Unding.
    • Thomas  Kuhndt 20.07.2016
      Vermutlich geht es ihm nur um die Verfahrenskosten, die er bei einer Niederlage zu tragen hat. Er hat gar keine andere Chance, als zu prozessieren. Am Ende geht er vor die UNO-Menschenrechtskonvention, weil er sich durch die Prozesse sein Heil an Leib und SEELE bedroht fühlt.