Bunter YB-Vogel und FCB-Star in Miami Mbabu macht jetzt Ferien mit Doumbia

Kommt YB-Rastamann Kevin Mbabu aufs Feld, herrscht Alarm! Aber jetzt sind beim Genfer Ferien angesagt: In Miami mit FCB-Star Doumbia.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Aufgepasst, Xhaka! Dieser Mann ist härter als Granit
2 Transfer-Ticker Holt Chiasso einen Ex-YB-Knipser?
3 Trotz Sieglos-Serie Favres Nizza übernimmt Tabellenführung

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Eigentlich hat er nach seinem Leihwechsel zu YB gar nicht so oft gespielt. Nur 377 Minuten Super League. Trotzdem wird Kevin Mbabu (21) im Herbst zu einer der auffälligsten Figuren der Super League. Und das liegt nicht nur an der Rasta-Frisur des Genfers. Zweimal legt der Rechtsverteidiger als Joker denkwürdige Aktionen hin.

Zunächst der Blitz-Platzverweis in der Europa League gegen Nikosia. Dann sein Blitz-Tor gegen Basel, das YB mit zehn Mann zum Sieg verhilft. «Vor unserer Fankurve und auch noch gegen Basel zu treffen, waren unglaubliche Emotionen», sagt Mbabu.

Dieser Treffer wird auch jetzt in Mbabus Ferien in Miami Thema sein: FCB-Stürmer Seydou Doumbia ist mit dabei! Die beiden wurden in Newcastle Freunde, als Doumbia letzte Saison nach England ausgeliehen war. In Florida trifft Mbabu zudem auf seinen Bruder, der in Washington lebt. «Ich sehe ihn erstmals seit sechs Jahren. In England gibts keine Winterpause, deshalb konnten wir es erst jetzt einrichten.»

Auch den Rest seiner Familie sieht Mbabu seit dem Wechsel öfter. Seine Mutter und die Schwestern wohnen in Genf. «Es ist schön, sie näher bei mir zu haben. Die Familie ist mir sehr wichtig», sagt der Rastamann, der in Bösingen FR wohnt. Alleine und nicht noch wie in Newcastle in einer Fussballer-WG. «Es ist ein ruhiger Ort. So kann ich mich ganz

auf den Sport konzentrieren», sagt Mbabu, der sich bei YB längst zu Hause fühlt. Teamkollegen wie Denis Zakaria, den er noch aus Servette-Zeiten kennt, sei Dank.

Mit seiner erfrischenden Spielweise hat der Schweiz-Kongolese bereits viele Herzen gewonnen. Wenn da nur nicht die vielen Karten wären. Schon vier Gelbe in der Liga. «Ich spiele immer mit einer gesunden Portion Aggressivität. Aber die Statistik zeigt, dass ich nicht mehr als zwei, drei Fouls pro Spiel mache. Ich war manchmal überrascht, dass ich sofort verwarnt wurde», sagt er.

Und der Platzverweis auf Zypern, als er eingewechselt wurde und nach 145 Sekunden Rot sah? Mbabu: «Das war dumm. Der Trainer sagte mir: Das war ein Fehler. Aber es sei okay, wenn man ihn nur einmal macht und daraus lernt.»

Für die Rückrunde hat Mbabu ein Ziel: «Ich will mich aufdrängen und noch mehr spielen.» Und dann zurück zu Newcastle, wo sein Vertrag noch bis 2018 läuft? «Daran denke ich nicht. Mein Fokus liegt bei YB.»

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016

Neueste Videos

5 Kommentare
  • Mike  Müller aus Zürich
    16.12.2016
    Mbabu ist ein «geiler Fussballer». Unglaublich was der für einen Druck nach Vorne entwickeln kann. Unverständlich weshalb ihm der «Hütten-Käser» nur so wenig Einsatzzeit gegeben hat? So wie der auf der rechten Seite spielt, das ist der Inbegriff des modernen Aussenverteidigers. Sein Potential ist perfekt. Man sollte ihn nicht ewig an seinem dummen Platzverweis in der EL aufhängen. Der ältere Granit Xhaka kassiert en Mass Karten & Platzverweise und spielt doch immer wieder.........
    • Marco  Goby 16.12.2016
      Und da haben wir ihn wieder, unseren YB-Fan aus Zürich!
      Nur schade, dass da bei jedem Kommentar noch ein Seitenhieb nach Basel dabei ist! Hätten Sie die Sache mit Xhaka weggelassen, hätte man Ihnen tatsächlich auch abgenommen, was Sie uns wegen Mbabu verkaufen wollten.
      PS: Und halten wirs doch nochmals fest, der Platzverweis war oberdämlich und das wird immer in den Hinterköpfen bleiben!
  • drafi  schweizer aus berg
    15.12.2016
    hoffentlich ist Doumbia nicht als Talentsucher vom FCB Angestiftet worden das Supertalent an den Rheinknie ab zu Werben, wäre schade denn er passt gut zu YB, da können einige noch lernen was Laufbereitschaft und Wille heisst, also YB, Vorsicht vor dem FCB und Doumbias Abwerbungskünsten
    • yannick  streuli 16.12.2016
      Sie reden so einen Müll. Schon mal daran gedacht dass sie vllt Freunde sind? Wenn ein Sergio Ramos und ein Andres Iniesta zsm Ferien machen machen sie das auch weil sie vllt Freubde sind und nicht weil der eine den anderen zum Verein holen will
    • Marco  Goby 16.12.2016
      @ drafi schweizer
      Könnten Sie sich auch vorstellen, dass die zwei ganz einfach Ferien machen. - So ganz ohne Hintergedanken von wegen abwerben und so...!!!???