Bestechungs-Vorwürfe Ex-FIFA-Vize Hawit plädiert auf nicht schuldig

NEW YORK - Der frühere FIFA-Vizepräsident Alfredo Hawit hat sich am Mittwoch nach seiner Auslieferung von der Schweiz in die USA vor Gericht für nicht schuldig erklärt. Der 64-Jährige bestreitet die Vorwürfe, er habe Bestechungsgelder in Millionenhöhe entgegengenommen.

An die USA ausgeliefert: Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Alfredo Hawit. (Archiv) play
Alfredo Hawit, Ex-FIFA-Vize plädiert auf nicht schuldig. KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tirana-Derby plötzlich dunkel Clevere Albaner machen mit Handys...
2 Ex-Thun-Spieler verrät «Ich verdiente weniger als 1000 Franken»
3 Wegen BLICK-Artikel Stoke-Trainer sauer auf Hitzfeld

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 17 48:15 44
2 YB 17 39:22 32
3 Luzern 17 35:30 29
4 Sion 16 34:28 26
5 GC 16 24:31 18
6 St. Gallen 16 18:25 18
7 Lausanne 16 28:31 17
8 Lugano 16 22:34 16
9 Thun 16 20:30 15
10 Vaduz 17 20:42 15
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Hawit, der im Dezember in Zürich festgenommen wurde, bleibt vorerst in Haft, nachdem der zuständige Richter in New York den Entscheid über eine Freilassung auf Kaution auf Donnerstag vertagte. Die Ansichten der Staatsanwaltschaft und Hawits Anwalt über die Höhe der Kaution gehen weit auseinander.

Die US-Behörden werfen dem Honduraner, einst Chef des Kontinentalverbands CONCACAF (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik), vor, beim Verkauf von Marketingrechten von Turnieren in Lateinamerika Bestechungsgelder in Millionenhöhe kassiert zu haben.

Hawit war der fünfte hohe FIFA-Funktionär, den die Schweiz an die USA ausgeliefert hat. Ein sechster wurde an Uruguay überstellt. In den USA und in der Schweiz wird gegen insgesamt 41 Personen und Organisationen aus dem Fussballzirkus wegen mutmasslicher Korruption ermittelt. (SDA)

Publiziert am 14.01.2016 | Aktualisiert am 14.01.2016

Neueste Videos