4:3 bei Schaffhausen-Debüt der Yakins Murat findets bei YB trotz Eiseskälte «erfrischend»

Es ist der erste Auftritt der Yakins als Trainerduo des FC Schaffhausen. Und sie legen im Stade de Suisse gegen YB einen Blitzstart hin!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Vergiss sie! Du hast keine Chance» So schnappte sich Delgado Ex-Bebbi...
2 Zlatan rettet United einen Punkt Klopp lässt Mourinhos Serie reissen
3 Kopf-OP bei Nati-Star Silvan Widmer bricht sich den Schädel!

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 18 49:15 47
2 YB 18 42:24 35
3 Sion 18 38:31 29
4 Luzern 18 36:33 29
5 GC 18 26:32 22
6 St. Gallen 18 20:27 21
7 Lausanne 18 30:34 18
8 Lugano 18 23:35 18
9 Thun 18 23:34 16
10 Vaduz 18 21:43 16
teilen
teilen
14 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Achtung, fertig, los! 1:0 nach 13 Minuten. 3:0 nach 25. «Das war ein sehr erfrischender Auftritt, gleich von Beginn weg», resümiert Murat Yakin den Kältetest im Kunstrasen-Kühlschrank.

«Die erste Halbzeit war fürchterlich», nahm YB-Coach Adi Hütter seinerseits kein Blatt vor den Mund. «Doch vielleicht war das der Schuss vor den Bug zum richtigen Zeitpunkt...»

Und im Übrigen werde sich ohnehin niemand mehr an dieses Resultat erinnern, wenn man am 5. Februar Sion zum Rückrundenstart empfängt. Wo er recht hat, hat er recht.

YB gleicht in der zweiten Halbzeit dank Frey und Gerndt aus – mit zwei Assistst von Taulan Seferi, der nach fast zwei Jahren Verletzungsabsenz erstmals wieder in der ersten Mannschaft ran darf. Doch in der letzten Minute bucht Del Toro den Siegtreffer für die Munotstädter.

Gelungener Einstand also für die Yakins, deren grösster Fan natürlich in Bern auch zugegen ist: Mama Emine.

Weitere Testspiele:

Der FC Basel schlägt Le Mont auf Kunstrasen knapp mit 2:1. Sporar und Manzambi treffen für Rot-Blau.

Sion muss sich derweil im Trainingslager in La Manga dem VfL Wolfsburg mit 1:2 geschlagen geben. Danach gibts ein 0:0 gegen Erzgebirge Aue.

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017

Neueste Videos

1 Kommentare
  • Andreas  N. aus Zürich
    11.01.2017
    Mama Emine musste natürlich auch wieder dabei sein. Sonst würden die beiden ja nichts auf die Reihe kriegen.