Angst vor Terror Ständiger Polizeischutz für Schweizer Nati

BERN - Schon an den WM-Endrunden in Südafrika und Brasilien begleiteten sechs Sicherheits-Leute die Schweizer Nati. Jetzt wird das Sicherheitsdispositiv weiter ausgebaut.

Die Polizeieskorte bei der Abfahrt des Schweizer Cars. play
Polizeiliche Eskorte: Die Schweizer Fussball-Nati 2014 auf dem Weg zu einem Match in Brasilien.  Toto Marti

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Messi verletzt Argentinier motzen, Gladbach trauert, Peru feiert
2 Monster-Distanz für Sion-Anhänger So weit müssen die Super-League-Fans...
3 Lichtsteiner nur Ersatz Eigentor bringt Juventus drei Punkte

Fussball

Raiffeisen Super League

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 Basel 9 29:7 27
2 Lausanne 9 20:18 14
3 YB 8 17:13 13
4 Lugano 8 12:11 13
5 Luzern 9 18:18 13
6 Sion 8 11:15 10
7 GC 8 14:15 9
8 St. Gallen 9 9:14 9
9 Vaduz 8 8:17 8
10 Thun 8 9:19 5
teilen
teilen
6 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Im Hinblick auf die Fussball-Europameisterschaft in Frankreich hat der Schweizerische Fussballverband (SFV) das Sicherheitskonzept massiv aufgestockt. Das bestätigt Sprecher Marco von Ah der «Sonntagszeitung».

Hintergrund sind die Terroranschläge in und um Paris vom 13. November 2015. Dabei versuchten die Attentäter, während eines Spiels ins Stade de France zu gelangen. In diesem Stadion finden während der Euro 2016 auch Spiele statt.

Ein wichtiges Instrument für den SFV sind Sicherheitsleute, die ständig beim Team sind. Dabei handelt es sich um Polizisten und andere Fachleute, wie von Ah in der «Sonntagszeitung» sagt.

Wie viel Personal für die Sicherheit des Teams sorgt, gibt der SFV nicht bekannt.

Während der WM-Endrunden in Südafrika und Brasilien waren mindestens sechs Sicherheitsmänner ständig beim Team. Für die Euro 2016 dürften es mehr sein. Von Ah sagt nur: «Wir machen viel mehr als bei den WM-Endrunden in Südafrika und Brasilien.» (gf)

Publiziert am 27.03.2016 | Aktualisiert am 27.03.2016

Neueste Videos

8 Kommentare
  • Rocco  Martignoni , via Facebook 27.03.2016
    Der Natie Spieler sind doch nichts anders als zu Hoch bezahlte Arbeiter und diese sollen doch selber für ihre Sicherheit sorgen und nicht der Staat , weil so hab doch jede Arbeiter Recht auf seine Sicherheit auf Staats Kosten.
    • Peter  Bell aus Bülach
      27.03.2016
      Ich hoffe mal das nicht viele ihre Meinung teilen, sie mit einer Nationalmannschaft zu vergleichen zeigt schon eine gewisse Naivität.
  • Max  Brüllhardt 27.03.2016
    was für ein segen für die sicherheitsindustrie .... tipp: investieren
  • Kocher  Rodolfo aus BE Seeland
    27.03.2016
    Höhere Sicherheit = steigende Preise usw. Ich kann diese Facts und den sonstigen Aufwand locker vergessen, denn Fussball interessiert mich nur ab und zu im TV bei billigem Bier und sowieso laufender Wohnungsmiete. Aber meistens wird dann doch weiter gezappt.


  • Guerino  Dal Santo , via Facebook 27.03.2016
    Wozu Polizeieinsatz für Fussball-Nationalmannschaft. Die sind ja gar nicht gefährlich, sogar im Fussball nicht.
  • andré  gubelmann aus belmonte
    27.03.2016
    In Brasilien waren die Fussballspieler wie Ebola-Kranke isoliert....