Wie geht es Schumi? Professor: «Die Lage ist ausserordentlich ernst!»

Die Ärzte informierten über den Zustand des verunfallten Michael Schumachers. Die Lage ist weiterhin sehr ernst.

Wie geht es Schumi? Ärzte informieren
Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kampf gegen schwere Kopfverletzungen Formel 1 plant besseren...
2 Kuriose Präsentation Renault-Comeback mit Auto-Bluff
3 Lotus-Maldonado weg Die Formel 1 wird den Öl-Rowdy vermissen

Formel 1

teilen
teilen
0 shares
237 Kommentare
Fehler
Melden

Das Zittern um Michael Schumacher (44) geht weiter. Der Zustand des Deutschen nach seinem Ski-Unfall am Sonntag in Méribel ist nach wie vor kritisch.

«Michael Schumacher bleibt im künstlichen Koma. Wir müssen alle externen Reize vermeiden und für eine gute Sauerstoffversorgung seines Hirns sorgen», erklärt Jean François Payen, Chef der Anästhesie des Universitätsspitals in Grenoble.

An der Pressekonferenz wird bestätigt, dass der siebenmalige Formel-1-Weltmeister bei seinem Sturz mit dem Kopf gegen einen Felsen ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hat.

Am Sonntagnachmittag wurde er notoperiert. Die Ärzte sprechen von «diffusen Kopfverletzungen». Gerüchte von einer zweiten Operation in der Nacht auf Montag wurden nicht bestätigt.

Feststeht: Eine Person ohne Helm hätte einen Aufprall mit solch einer Wucht nicht überlebt.

Payen wird gefragt, wie es um die Heilungs-Chancen von Schumacher stünde. «Es ist ganz schwierig, darauf zu antworten. Ich kann hier nicht sagen, in welche Richtung sich die Prognosen orientieren», erklärt er.

«Wir beurteilen seine Lage als ausserordentlich ernst», fährt Payen fort.

Im «ntv»-Studio äussert sich Doktor Christof Specht zur Situation: «Ein Wort lässt die Alarmglocken läuten: Prellungen. Es sind nicht nur Blutungen und Schwellungen, was an sich schon schwer genug wäre, sondern auch direkte Verletzungen am Gehirn.»

Weiter erklärt er: «Die Ärzte sprechen von Schweregrad 3, das ist die grösstmögliche Stufe. Die Wahrscheinlichkeit für Folgeschäden ist doch sehr gross.»

Aktualisiert am 30.12.2013
teilen
teilen
0 shares
237 Kommentare
Fehler
Melden
Die Welt bangt um Michael Schumacher. play
Die Welt bangt um Michael Schumacher. Lukas Gorys
Schumi: Heimatstadt Kerpen in Sorge

Die F1-Karriere von Michael Schumacher

Von 1991 bis 2006 (Jordan, Benneton, Ferrari) gewann Schumi sagenhafte 91 Rennen und ergatterte 68 Pole-Positions. Noch heute sind das gültige Bestmarken. In dieser Zeit wurde er sieben Mal Weltmeister, auch das ist ein Rekord. 2010 kehrte Schumi in die Formel 1 zurück, fuhr drei Jahre lang für Mercedes. Allerdings weitaus weniger erfolgreich als zuvor. Er stieg nur ein einziges Mal aufs Podest: Im Juni 2012 beim Grossen Preis von Europa in Valencia als Dritter. Sein letztes Formel-1-Rennen bestritt er am 25. November 2012 in Brasilien. Er wurde Vierzehnter.

TOP-VIDEOS

237 Kommentare
  • Roger  Luginbühl 05.01.2014
    Wen interessiert, wie schnell er war? Es geht ihm auch nicht besser, wenn er langsam war. Jemand anders wurde nicht verletzt, also völlig egal, wie schnell er war.
  • Marianne  Zwicker , via Facebook 05.01.2014
    Da sieht man mal wieder wie reisserisch geschrieben wird ...
    Abseitz, neben der Piste sei er gefahren.. Darunter stelle ich mir was anderes vor, als das was wir jetzt erfahren. Dabei ist es bloss ein kleines
    Dreieck welches zwei Pisten gleich zu beginn trennt.
    Gute Besserung Michael
  • Peter  Montanari aus Rayong
    05.01.2014
    Dieser Philipp Streift ist meiner Meinung nach ein Wichtigmacher. Ich denke nicht, dass er wirklich am Bett des im Koma liegenden Schumacher gestanden ist. Noch weniger denke ich, dass er von einem der Ärzte Auskunft über den Zustand von Schumacher bekommen hat. Und schon gar nicht hat Schumi ihm selber gesagt, dass es ihm leicht besser gehe.
  • Doris  Schütz 05.01.2014
    Was spielt es für eine Rolle, ob schnell oder langsam? Hier geht es um ein Menschenleben und Jeder der nur ein kleines bisschen Hirn hat hofft, dass der Mensch überlebt und wieder gesund und munter wird und jeder der anders denkt, soll sich einfach nur schämen, denn dass sind einfach nur Neider! Neid und Hass macht hässlich und hässlich sind leider viele Menschen
  • Peter  Hänsenberger 04.01.2014
    Michael und auch die ganze Familie hat Privatsphäre verdient, das muss man einfach respektieren, mit Spekulationen über Schumis Gesundheitszustand hilft dem Michael nicht und auch nicht der Familie Schumacher.