Perez entlässt Sponsor Böser Twitter-Krach in der Formel 1

Ex-Sauber-Fahrer Sergio Perez kündigt die Zusammenarbeit mit einem Sponsor. Schuld ist Trumps Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen und ein schlechter Witz.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nach Uhren-Gala in Genf Was läuft da zwischen Lima und Hamilton?
2 «Zeit, den Fans reinen Wein einzuschenken» Ex-Manager fordert Klarheit...
3 Sauber und fünf Deutsche Wehrlein ist der 28. Hinwiler Pilot

Formel 1

teilen
teilen
45 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Mexiko ist wenig erfreut über Donald Trumps Wahlsieg. Die Ankündigung des neuen US-Präsidenten, eine Grenzmauer zwischen beiden Ländern zu bauen, welche die Mexikaner dann auch noch selber bezahlen müssten, ist eine üble Provokation. Zudem verunglimpfte Trump im Wahlkampf die Mexikaner pauschal als Vergewaltiger und Drogendealer.

Unter diesen Voraussetzungen kann man sehr gut verstehen, dass der mexikanische Formel-1-Pilot Sergio Perez nicht für Mauer-Witzchen empfänglich ist. Ausgerechnet ein Sponsor von Perez erlaubte sich nun einen bösen Fehltritt. Die Sonnenbrillenmarke Hawker schlägt via Twitter allen Mexikanern vor, ihre Sonnebrillen zu kaufen und zu tragen, damit man die Tränen nicht sieht, die fliessen werden, wenn die Mauer entlang der mehr als 3000 Kilometer langen Grenze gebaut wird.

Für Perez ein Schock. Der Ex-Sauber-Fahrer, zur Zeit in Diensten von Force India, reagiert mit einem heftigen Tweet: «Ganz schlechter Kommentar. Ich beende meine Beziehung zu Hawkers per sofort. Niemand soll sich lustig machen über mein Land.» Ein paar Stunden später entschuldigte sich Hawkers per Video-Tweet. Man habe einen schweren Fehler gemacht, sowas komme nie mehr vor.

Die Beziehung zwischen Perez und der Sonnenbrillenfirma ist erst ein paar Wochen alt. Es wurde eigens eine Perez-Edition kreiert, die seit November im Verkauf ist. Nun hat es mächtig geknallt und die Einsicht von Hawker kommt wohl zu spät.

Sergio Perez weilt zurzeit in Sao Paolo, wo morgen das 1. Training zum GP von Brasilien stattfinden wird. Aufs Wochenende sind Wolken und Regen angesagt. Jedenfalls kein Sonnenbrillen-Wetter.

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
45 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    11.11.2016
    Ja - die pinky Mauer macht sich doch echt gut - komme was wolle, Frau Holle - doch was hat Formula UNO mit der Mauer zu tun? Freut Euch doch einfach mal - Trump ein Mann der Taten nach all den Waschlappen die am Ruder waren und heute noch in Europa am Ruder sind - doch wohl nicht mehr lange! Das ist gut so!
    ewz
  • franceaco  meier aus Chur
    10.11.2016
    Mal ehrlich... wer kauft eine Perez Sonnenbrille?
  • lung  mot aus lyssach
    10.11.2016
    Zwischen den USA und Mexiko besteht schon ein hoher Zaun zum Teil mit Stacheltraht. Ich glaube der Sergio ist nicht ganz auf dem laufenden was in Mexiko abgeht. Er ist eben in einer andren Liga.
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      11.11.2016
      Was hat das mit dieser äusserst primitiven Aussage seines Sponsors zu tun? Es widerspiegelt genau das, was die Gringos grösstenteils unbeliebt macht.
  • Rolf  Bühler 10.11.2016
    Einzig richtige Antwort von Sergio, Hut ab!
  • rollo  baer 10.11.2016
    bin mexiko-kenner und meine frau ist von dort. kann nur sagen dass die aussagen nicht sooo weit hergeholt sind. fragt mal die Frauen in Mexiko selbst.wenn sie keine angst haben werden sie euch Sachen erzählen die ihr nicht für möglich haltet. mexicos Machos werdens bestätigen.thanks
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      11.11.2016
      Mir entzieht ich hier der Zusammenhang....mexikanische Frauen stehen übrigens schon sehr lange auf eigenen Beinen