Partner auf den Helmvisieren: Bei Sauber ticken die Uhren schweizerisch

Die finanziellen Weichen für die neue Saison wird gestellt: Das Sauber F1 Team arbeitet auch in der nächsten Saison mit der Schweizer Sportuhrenmarke Certina zusammen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lewis Hamilton «Ich will endlich im neuen Wagen sitzen»
2 Lewis Hamilton «Ich will endlich im neuen Wagen sitzen»
3 Kampf gegen schwere Kopfverletzungen Formel 1 plant besseren...

Formel 1

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Beide Seiten kommentieren den Entscheid mit positiven Worten. Monisha Kaltenborn, CEO des Sauber F1 Team, stellt fest, dass den Schweizer Rennstall und Certina Werte wie Spitzentechnologie, Innovation und Effizienz verbinden. Certina habe zudem den Aufschwung in den vergangenen Jahren massgebend mitgeprägt.

Auch Adrian Bosshard, Präsident der Schweizer Sportuhrenmarke, zeigt sich erfreut. So könne Certina dank der langjährigen Partnerschaft die «dynamische und innovative Plattform der Formel 1» weiter nutzen.

Der Schriftzug von Certina wird auf den Windabweisern des Autos sowie auf den Helmvisieren der Piloten zu sehen sein.

Das Fundament ist gelegt. Nun müssen die neuen Fahrer Nico Hülkenberg und Esteban Gutierrez in der neuen Saison an die Erfolgen neben der Rennpiste anknüpfen. (rab)

Publiziert am 14.01.2013
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Rolf  Kyburz , via Facebook 14.01.2013
    Ich finde es super, dass wenigsten Certina Sauber unterstützt. Ich fraqe mich warum nicht andere Firmen aus der Schweiz dasselbe tun. Uebrigens habe ich aus Paddoktalk USA heute gelesen, dass Sauber ab 2014 mit Mercedes V6 Motoren unterwegs ist. Gratuliere zu diesem Entscheid.
  • Margritli  Blüemli aus Möhlin
    14.01.2013
    Ich frage mich schon lange, warum nicht mehr Firmen den sympathischen Rennstall aus Hinwil finanziell unterstützen und so die unendlichen Möglichkeiten auf der Plattform F1 für Werbung nutzen. Wo sind Banken, Versicherungen, Chemie oder ein Lebensmittelproduzent wie Nestlé, Linth&Sprüngli? Liebe Firmen aus der Schweiz, geht in die Offensive und zeigt Euer Firmenlogo einem Millionenpublikum auf der ganzen Welt!
  • Meyer  Roman aus Aarau
    14.01.2013
    Herr Sauber
    Das ist sehr nett, das unsere Firmen bei Ihnen Investieren.
    Könnten Sie nicht noch den Büemi holen, als Fahrer, der kann sicher Nestle als Sponsor mitbringen.
    Wir freuen uns auf den März.